Verspäteter Beginn, langes Mittagessen, schönes Abendessen

Beim Frühstück heute Morgen haben wir zwei Männer beobachtet, die versuchten, die Flughunde im Baum in der Nähe unseres Hotels zu wildern. Der eine hatte eine Schleuder, der andere eine Bolo-artige Waffe. Wir sahen nicht, wie sie etwas trafen, aber wir sahen, wie sie ein paar Tote aufhäuften. Die Männer hörten mit der Jagd auf, als die Polizisten vorbeifuhren.

Wir checkten aus und wurden dann um 10.30 Uhr von Peter und Stephen abgeholt. Wir fuhren die wenigen Minuten zum kleinen Bootsanleger – aber unser Bananenboot war nicht da. Also warteten wir ein wenig – aber der Typ tauchte nicht auf. Also verhandelte Peter mit einem Mann am Dock, um uns zum Insel-„Resort“ zu bringen, wo wir zu Mittag essen sollten. Wir kletterten in das Beiboot und fuhren in den Hafen hinaus. Der Wind war ein wenig aufgekommen, so dass es viel Gischt gab. Es war immer noch schön (wenn auch HOT) auf dem Wasser.

Wir kamen auf einer Insel an – kein „Resort“ oder so etwas, nur ein paar Fischerhütten in Sicht. Peter ging, um mit den Leuten auf der Insel zu sprechen, aber offensichtlich erwartete uns niemand. Wir stellten unsere Taschen ab und gingen auf Wanderschaft. über den Strand – aber das Wasser war sehr bewölkt und unfreundlich.

Nach etwa einer halben Stunde sagte Peter, wir würden hier zu Mittag essen und dann auf eine andere Insel zum Schwimmen gehen. Dann klingelte sein Telefon. Er ging weg, unterhielt sich und kam dann zurück, um zu sagen, dass die Zentrale mit den Vorkehrungen unzufrieden sei und wir zum Mittagessen ins Hotel zurückkehren sollten. Das war für uns in Ordnung.

Also gingen wir zurück. Das Mittagessen war langsam, aber gut – und wir hatten während dieser zweieinhalb Stunden ein gutes Gespräch mit Peter. Außerdem hatten wir die ganze Zeit eine Brise, was sehr schön war.

Um 14:45 Uhr fuhren wir zum Flughafen. Er ist sehr klein – ein Warteraum mit zehn Bänken. Fast eine ganze Stunde lang kam niemand sonst. Aber wir fanden Postkarten, was mich sehr glücklich machte.

Ein Flug aus Moresby kam an, und die Hälfte der Leute, die sofort abflogen, traten wieder ein und stellten sich in einer Reihe auf den Aufruf zum Einsteigen in unseren Flug ein. Es stellte sich heraus, dass ein großer Teil der Wewak-Start- und Landebahn im letzten Jahr weggespült wurde, so dass die größere Fokker nicht landen kann. Stattdessen werden alle (nun ja, die wenigen, die passen) auf eine Dash 8 verlegt.

Der Flug war pünktlich – Es macht Spaß, über den Sepik-Fluss zu fliegen, obwohl wir nicht so weit in Richtung Küste kommen werden.

Wir kamen in Wewak an und fanden den Hotelwagen. Wir trafen auch Albert, unseren Führer für die nächsten Tage. Wir fuhren die etwa 20 Minuten zum Hotel Boutique Weak, das wir einfach bezaubernd finden. Sehr saubere und moderne postkolonialistische Architektur mit einer großen Sammlung von Artefakten. Wir fühlten uns sehr wohl – eine große Verschnaufpause, bevor wir wieder in den Dschungel eintauchen.

Wir hatten ein köstliches Abendessen – ich hatte malaysisches Curry, das genau wie das Curry schmeckte, an das ich mich aus Malaysia erinnere. Auch die Unterhaltung war sehr gut. Wir sprachen über alles, was wir in PNG gesehen hatten, über die Expansion von Imperien, das Große Spiel, Kannibalismus, die Steinzeit, politische Autonomie und mehr. Ich habe eine so interessante Familie; wie habe ich so viel Glück gehabt?

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR