Dörfer in Benin

Die Straßen Benins variieren von einst gut erhaltenen, aber jetzt nicht mehr befahrbaren Straßen bis hin zu Feldwegen, so dass die Fahrt langsam ist. Wir halten oft in Dörfern, entweder nur, um herumzulaufen und mit den Dorfbewohnern zu sprechen oder um unser Picknick-Mittagessen einzurichten. Es gibt immer wieder Kinder, die herumlaufen, einige haben Angst vor unseren weißen Gesichtern, andere wollen sich die Hand schütteln oder winken.

Eine Dame lässt ihre kleinen Zwillingsmädchen im Schatten ihrer Lehmhütte auf eine Matte legen. Sie gebar in ihrer Hütte, unterstützt von einigen der älteren Frauen. Es gibt praktisch keine medizinische Versorgung für die Dorfbewohner, aber Mutter und Zwillinge scheinen es gut zu gehen.

Die meisten Häuser sind nur runde, strohgedeckte Lehmhütten. Alle Dörfer sind arm, aber sie heißen uns in ihrer Mitte willkommen, ohne Geld oder andere Belohnungen zu suchen. In jedem Dorf bauen sie Subsistenzkulturen an: Süßkartoffeln, Süßkartoffeln, Süßkartoffeln verschiedener Art, Mais und Hirse. Obwohl die Familien nicht unterernährt aussehen, leben sie eindeutig von einer sehr einfachen Ernährung.

Ihr Grundnahrungsmittel Kohlenhydrat ist Foufou. Hergestellt aus Maniokjamswurzel, geformt zu Grapefruitgroßen Bällen. Es sieht aus wie roher Brotteig, wird mit allem, was heute Abend verfügbar ist, gegessen, normalerweise ein Eintopf auf Gemüsebasis.

Alle Dörfer haben eine Schule in der Nähe, die die Kinder zu früh besuchen und mittags beenden, um ihre Arbeit zu Hause zu beginnen…. Freitags können die Kinder auf dem Land des Lehrers arbeiten und so den ansonsten unbezahlten Lehrer “bezahlen”. Der Lehrer kann auch von den Eltern mit Lebensmitteln versorgt werden. Die Kinder lernen Französisch sowie zwei lokale Stammessprachen. Und natürlich auch Englisch.

Die meisten Dörfer haben eine Kirche und es gibt eine große Anzahl von verschiedenen Kirchengemeinden: Pfingsten, Kirche Christi, Presbyterianer und so viele mehr. In der Kirche, die wir besuchen, üben die Damen “happy clappy”-Hymnen, komplett mit einem Conga-ähnlichen Tanz. In einem anderen Dorf sitzen Frauen um den Pastor herum, lesen und diskutieren die Bibel.

Aber Ganvie ist anders, seine Hütten stehen auf Stelzen und liegen mitten am Nokwe-See. Ein außergewöhnlicher Ort, ein afrikanisches Venedig mit Holzhäusern und Holzbooten. Wir fahren in unserem langen Holzboot, zuerst vorbei an Angelseen und dann an Geschäften, Friseuren, einer Klinik, einer Kirche und einer Moschee, alles auf Stelzen.

Ganvie wurde von einem Stamm gegründet, der die Nase voll von Angriffen anderer Stämme hatte, also zogen sie vom Ufer weg. Ihre Feinde wurden dadurch machtlos, da die Voodoo, auf das sie sich verlassen haben, denn der Sieg kann das Wasser nicht überqueren. Ganvie gedeiht mit Booten, die in alle Richtungen fahren. Größere Boote bieten einen Fährdienst zum Ufer an, während kleinere Boote, die oft von kleinen Kindern gesteuert und gepaddelt werden, Nahrung, Holz, Einkaufsmöglichkeiten und Fisch mitnehmen.

Wir haben einen Holzraum auf Stelzen für die Nacht. Wenn das Licht verblasst, fährt der Bootsverkehr im Dunkeln fort. In Ganvie gibt es nur ein kleines Solarlicht, der Mond und die Sterne sind klar am Himmel über uns. Wir trinken Bier und beobachten die Welt beim Paddeln.

Am Morgen schauen wir aus dem Fenster, ohne Glas, um unseren Nachbarn über den kleinen Kanal zu sehen, der seinen Tag beginnt. Die Kinder spielen und winken, die Mutter macht Frühstück und lächelt. Rechts daneben befindet sich eine der drei Wasserstationen, die Trinkwasser aufpumpen. Boote erscheinen vor Tagesanbruch, um ihre Plastikfässer zu füllen, drei oder vier zu einem Boot. Bald steht eine Schlange von 23 Booten an. Andere Boote bringen elegant gekleidete Familien zur Kirche, und wir wissen, dass es ein Sonntag ist.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR