Ende der Reise in Madagaskar

Madagaskar ist zu meinem Lieblingsort in der Welt geworden (sorry China!), wo meine liebsten Menschen auf der Welt leben! Es ist das Paradies! Süße kleine Häuser, Berge, Regenwald, kuschelige Lemuren, Palmen, perfektes Wetter, Wüste und Palmen in einem. Es ist eine eigene Welt. Und die Madagassen sind noch besser als die Lemuren! Viele Wellen und Lächeln und eine erstaunliche Wärme.

Ich war dort, um eine langfristige Brieffreundin, Domoina, zu besuchen. Es war ein kleines Glücksspiel und Rebecca hatte bereits viele Fluchtpläne geplant, aber es hätte unmöglich besser sein können. Ich konnte einfach nicht glauben, dass alles so perfekt funktioniert hatte.

Ich war noch nie irgendwo wie Antanananarivo, besser bekannt als “Tana”. Es ist ein grotty higgelty piggeldy Durcheinander auf die wunderbarste Weise möglich. Als wir mit dem Flugzeug darüber flogen, dachten wir, es sei ein hübsches kleines Dorf auf einem Hügel. Aber das ist die Hauptstadt! Jeder baut seine eigenen Häuser, so wie er es sich wünscht. Das Ergebnis sind viele und viele völlig unterschiedliche Häuser, die alle zusammengedrückt sind, einige nutzen die Fassade des Hauses und eine Werbetafel, am häufigsten für Coca Cola oder Ariel. Dann bekommen Sie das seltsame Reisfeld zwischen den Häusern. Tana ist extrem lebendig, es gibt überall Menschen, die alle möglichen Dinge tun und alle möglichen Dinge auf dem Kopf balancieren.

Überall in Madagaskar gibt es Zebu (eine besondere Art von Kuh mit Buckel) und Hühner. Die Tücher werden immer im Fluss gewaschen und dann zum Trocknen bunt auf die Büsche gelegt. Die Kinder spielen glücklich und kümmern sich um ihre Geschwister, anstatt mit ihnen zu kämpfen. Es gibt sicherlich nie einen langweiligen Moment und meine Augen waren immer geschält und sahen aus dem Fenster. So viel zu verkraften! Ich stand kurz nach der Fahrt vom Flughafen zum Haus der Domoina fast unter Schock. Man erwartet einfach nie, einen so fantastischen Ort zu sehen!

Die Familie der Domoina hat ein schönes neues Haus auf dem Land, etwa 30 Minuten vom Stadtzentrum entfernt oder eine Stunde mit dem Taxi. Taxi-Brousse sind die öffentlichen Verkehrsmittel Madagaskars. Kleinbusse, die versuchen, in so viele Menschen wie möglich zu passen. Sie sind definitiv nicht für große, bummed, langbeinige Westler gemacht! Madagaskar ist winzig! Ich fühlte mich wie ein kompletter Riese und betrachtete mich bald als “Fat Fazhar”. Fazhar’ ist das madagassische Wort für ein Ausländer. Es ist das erste Wort, das ich gelernt habe, und ich habe es sehr schnell gelernt, da “bonjour Fazhar” überall war.

Bald begannen wir, unsere Roadtrip zu planen, um Madagaskar mit Domoina und ihrem wunderbaren Freund Aina zu bereisen. Zum Glück für uns ist Aina eine Expertin in der Reiseplanung! Wir planten, eine der wenigen und etabliertesten Straßen Madagaskars nach Toliary an der Küste hinunter und wieder zurück zu fahren. Wir mieteten ein Auto und einen Fahrer für die Woche und das Abenteuer begann! Wahrscheinlich die beste Woche meines Lebens…

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR