Veranstaltung an der indisch-pakistanischen Grenze

In Amritsar gibt es zwei Hauptattraktionen. Der gestrige Goldene Tempel und die Grenzzeremonie von Indien und Pakistan in Wageh. Letzteres hatten wir für den Nachmittag arrangiert, so dass wir, da wir den Morgen frei hatten, zu einem weiteren Spaziergang durch die Altstadt aufbrachen.

Kamera immer in der Hand und viele Dinge, auf die man klicken kann. Dieser Ort ist faszinierend. Nichts scheint jemals fertig zu werden. Gebäude werden gestartet, aber die Fenster gehen nicht hinein. Die Dinge brechen und werden nie repariert oder ersetzt. Einige der Gebäude entlang der Hauptstraße, auf der das Hotel steht, sind bzw. waren ziemlich verziert, aber nicht mehr. Ein erstaunliches Durcheinander, wenn man sich zurückhält und sich alles ansieht.

Es gibt keine Parkplätze, also gibt es überall Roller, und man muss sich den Weg zwischen ihnen bahnen, um entlang der Gehwege zu kommen. Die Gehwege sind in der Regel unglaublich hoch, ich vermute, um Monsunregen zuzulassen, aber möglicherweise, weil niemand daran gedacht hat, dass das Auf- und Absteigen von hohen Bordsteinkanten ein wenig knifflig sein kann.

Wir hatten einen guten Spaziergang entlang der Straße durch die Altstadt, bis wir zum Torbogen kamen, der den Eingang markiert. ging die Hauptstraße entlang. Es gab keine anderen schlendernden Touristen, nur uns. Wir vermieden die Tuktuks und Fahrradrikschas, die uns immer wieder Fahrten anboten, wurden nicht von einem Roller überfahren, obwohl mehrere versuchten und oft nur standen und staunend über das Verkehrschaos zusahen, das entsteht, wenn niemand auf eine Regel der Straße achtet.

Es gab mehrere Pferdekarren, die mit hoher Geschwindigkeit die belebte Straße hinunterfuhren, oft mit dem Fahrer, der auf der Rückseite des Flachbettwagen stand. Alles webte ein und aus und hupte mit den Hörnern und dann ein paar Momente im Stau, als jemand plötzlich anhielt, wo auch immer er unterwegs war, um unterwegs etwas Obst von den mobilen Obstständen zu kaufen.

Wir griffen einen weiteren Abschnitt der Straße an und hielten zuerst an, um einen Wurf von Welpen zu bewundern, der offensichtlich aus dem Weg geschafft worden war. Sie mögen hier Hunde und kümmern sich um sie, so gut sie können, wenn sie wissen, wie viele Streuner es gibt. Noch wichtiger ist, dass sie, im Gegensatz zu dem, was ein recht verbreiteter Glaube zu sein scheint, sie sie nicht essen. In erster Linie ist der Hund Fleisch. und die Indianer sind, in der Hauptsache, Vegetarier.

Ich fand noch ein paar weitere Obst- und Gemüsestände etwas weiter und mit ein paar gut platzierten Lächeln sicherten sich einige weitere schöne Bilder. Ich liebe es, wenn sie mich mit der Kamera mitkommen sehen und sich in einer Pose fertig machen. So schöne, freundliche Menschen.

Zurück zur Hotelzeit für einen Sonnenaufgang auf dem Dach des Hotels, wo es einen Pool gibt. Ich dachte an ein Schwimmen, da ich es immer noch nicht ausprobiert habe, seit ich mein neues Knie hatte, aber der Pool wurde gereinigt, brauchte nach all dem Regen, den sie gerade hatten, und ich vermute, dass es dieses Jahr noch nicht warm genug war, damit ihn jemand benutzen konnte.

Dann mit unserem vorab vereinbarten Taxi zur Grenze mit Pakistan bei Wageh. Er ging pünktlich um 14.30 Uhr und kam um 15.15 Uhr an. Ein hilfsbereiter Wächter sagte, wir könnten nicht vor 15.30 Uhr auf die Tribüne gehen und uns ins Restaurant bringen. Schnell zu dieser Taktik (die eine Provision für alle eingeladenen Kunden beinhaltet) zogen wir uns zurück und gingen durch den Eingang und die Sicherheit der Ausländer, die “überraschenderweise” offen war.

Ich hatte Ich war sehr vorsichtig, was wir mitgenommen haben, da ich wusste, dass Taschen so weit von meiner Kamera entfernt abgelegt werden mussten, dass alles andere in Bobs Tasche ging. Nur Brieftasche und Telefon wirklich.

Die Zeremonie findet an der Grenze zwischen Indien und Pakistan statt. Zwei große Tore trennen die beiden Länder und auf beiden Seiten befindet sich eine große Tribüne. Jeden Tag bei Sonnenuntergang werden die Fahnen der beiden Länder heruntergezogen und die Tore und Grenzen für die Nacht geschlossen. Die Grenzzeremonie beginnt pünktlich um 17.00 Uhr und endet um 17.30 Uhr.

Mindestens eine Stunde vorher tut der Sergeant Major, der die Zeremonie leitet, sein Bestes, um das Publikum mit viel lauter Musik und Gesang, Schreien und Brüllen auf eine Fieberhöhe zu bringen. Die Gesänge sind gegen Pakistan und für Indien, und wir konnten das Gleiche auf der anderen Seite des Tores hören, aber natürlich für Pakistan und gegen Indien.

Die Zeremonie selbst beinhaltet viel Haltung und Stolzieren einer Gruppe von Soldaten auf beiden Seiten der Grenze, die sich gegenseitig gegenüberstehen, und das Hauptziel war, soweit ich sagen konnte, zu sehen, wer ihr Bein am höchsten treten konnte. Es war sehr unterhaltsam.

Es endete damit, dass die Flaggen mit viel zielgerichteter Konfrontation wieder heruntergenommen wurden und dann plötzlich das Tor und damit die Grenze geschlossen wurde und alle zurück zu den wartenden Taxis und Kleinbussen fuhren.

Unser Taxi war mit einem Stromausfall zusammengebrochen, aber das Hotel hatte ein anderes geschickt, also gingen wir pünktlich zu einem frühen Abendessen und einer frühen Nacht wieder hinein. Die Kisten wurden umgepackt und der Alarm auf 3.15 Uhr eingestellt, da sie um 6 Uhr morgens einen Flug erwischen müssen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR