Bula bula aus Fidschi und Vinaka

Bula bula aus Fidschi von Anfang bis Ende dieser Ort war fantastisch. Wir kamen in den frühen Morgenstunden an, um nicht nur von der Hitze, sondern auch von einer Band mit traditioneller fidschianischer Musik begrüßt zu werden. Um es so zu sagen, es hat uns zum Lächeln gebracht, ist eine Untertreibung!

Ein paar Stunden später lagen wir am Strand, Cocktail in der Hand, nachdem wir eine Pediküre und Massage hatten. Die Gesamtsumme für das Obige – weniger als 25 Pfund. Wir konnten erkennen, dass der fidschianische Lebensstil zu uns passen würde. Am Abend erlebten wir fidschianischen Kava (kein Cava – definitiv NICHT Cava), der hier weit verbreitet wie Alkohol getrunken wird. Nachdem wir die lokalen Bräuche beobachtet hatten, probierten wir es aus und beide kamen zu dem unglücklichen Schluss, dass es wie schlammiges Wasser schmeckte. Ich denke, wir werden bei den Bieren bleiben.

Da wir hier nur eine Woche Zeit hatten, haben wir viel in kurzer Zeit gepackt. Am nächsten Tag waren wir an Bord der Fähre, die früh am Morgen nach Nanuya Balavu Island fuhr, um in der Manta-ray Bay zu übernachten. Wir verließen den Hafen, um zu erfahren, dass ein Zyklon in unsere Fußstapfen treten würde (ich schwöre, wir sollten uns in Zyklonmädchen umbenennen!).

Wieder sind wir angekommen zu den warmen und freundlichen Stimmen der Fidschianer durch private Ausschreibung an unsere Insel. Wegen des bevorstehenden Zyklons haben wir uns nicht darum gekümmert, schnell ins Wasser zu kommen, um zu schnorcheln. Das Schnorcheln war fabelhaft – es gab ein riesiges Riff buchstäblich vor uns am Strand. Wir sahen ein paar bekannte Gesichter, fischklug, bevor wir auf dem Sonnendeck trockneten, um den Sonnenuntergang zu beobachten! Glückseligkeit kommt nicht ganz nahe.

Am nächsten Tag waren wir alle auf den Zyklon vorbereitet, aber wir haben ihn nie gesehen! Es gab einige starke Winde und Regen in dieser Nacht, aber ansonsten hatten wir einen Tag mit herrlichem Sonnenschein, mehr Cocktails und mehr Schnorcheln! Es ist hart in diesem Leben! Wir wurden auch früh am Morgen gerufen, um die Möglichkeit zu bekommen, mit den Mantarochen zu schwimmen. Wir zitterten ein wenig, aber ich bin so froh, dass wir gegangen sind. Wir haben sie nicht nur gesehen, wir sind ihnen auch sehr nahe gekommen. Junge, sind die riesig!!!! Sie sind größer als eine normale Armspanne einer Person. Sie sind aber so majestätisch damit und sehr agil. Es war eine weitere erstaunliche Erfahrung, die schwer zu vergessen sein wird!

Am nächsten Tag waren wir in der Stadt. zurück auf dem Boot zum Festland am Nachmittag – ich wollte nicht wirklich zurückkommen. Vom Festland aus wollten wir zur Korallenküste im Süden der Hauptinsel hinunterfahren, wurden aber von einem Einheimischen abgeschreckt. Nach einem Umdenken und einem Jonglieren buchten wir also eine Tour auf der Hauptinsel am Nachmittag und eine Tagesbootfahrt am nächsten Tag.

Auf der Inseltour besuchten wir den größten Tempel der südlichen Hemisphäre für Hindus, besuchten einen lokalen Markt (obwohl ich mehr daran interessiert war, das lokale Rugby zu beobachten), den Garten des schlafenden Riesen und die Schlammbäder/Heißquellen. Der Garten der schlafenden Riesen war ein riesiger Orchideengarten, der sich in die fidschianischen Vorgebirge schmiegte und über 2000 verschiedene Orchideenarten hervorbrachte. Es war wirklich ziemlich schön.

Die Schlammbäder waren nur so…. schlammig! Jo liebte es, aber ich nahm ein wenig mehr Überzeugungskraft, um in den eigentlichen Schlammbecken zu gelangen (persönlich denke ich, dass ein schlammiger Teich/eine Schlammgrube genauer ist), aber es gab eine positive Seite, die wir danach in den heißen Quellen abspülen konnten. Wir gingen und fühlten uns sehr entspannt.

Am nächsten Tag war es wieder früh auf, um für den Tag um die Mamanuca-Inseln herum zu fahren. Wir machten einen Zwischenstopp zum Schwimmen und Stranden auf Castaway Island (nicht wirklich als Castaway bezeichnet), wo sie auch Tom Hanks im Film drehten. Wir hatten ein Bild mit den berühmten “help me”-Kokosnüssen und filmten uns schreiend nach Wilson, bevor wir zum Mittagessen zurück auf das Boot gingen. Unser nächster Halt war ein lokales Dorf auf der Insel für einen Spaziergang. Wir haben an einem Sonntag besucht, also leider kein Markt oder kulturelle Veranstaltungen. Zurück auf dem Boot und mehr Kreuzfahrten um die Inseln herum, bevor wir für unsere letzte Nacht auf Fidschi ins Festland zurückkehren.

Wir hatten eine wirklich schöne Zeit auf Fidschi und die Fotos werden ihr wirklich nicht gerecht. Wir haben beide gesagt, dass wir in Zukunft wiederkommen werden, um einige schönere Menschen, Lächeln und Inseln zu erleben. Vorerst sind wir am Flughafen und warten auf unseren Flug nach Hong-Kong! Ein anderer Tag ein anderer Kontinent.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR