Fünfzig Inseln und nur 15.000 Menschen

RealTonga hatte unseren Flug nach Va’vau viermal verschoben, so dass wir mit geringen Erwartungen mittags zu unserem Abflug aufbrachen. Es war sofort klar, dass unsere Ängste gut begründet waren. RealTonga’s einziges Flugzeug, war spät dran. Unser Flug war nun so geplant, dass er wahrscheinlich um 18.00 Uhr starten sollte.

In den nächsten zehn Stunden beobachteten wir, wie das Flugzeug viermal ankam und wieder abflog und von und zu verschiedenen tonganischen Inseln flog. Irgendwann, 7½ Stunden zu spät, kam unsere Runde. Im Dunkeln flogen wir nach Vava’u, so weit nach Osten, wie wir auf diese Reise kommen werden.

Vava’u ist eine kleine unregelmäßige Insel. Der Norden hat hohe Klippen und kleine sandige Buchten, aber der Rest der Insel ist ein Labyrinth, Finger von Land, das sich zwischen Tiefwasserbuchten und Lagunen windet. Jenseits der Hauptinsel sind mehr als 50 kleinere Inseln verstreut. Wohin man auch schaut, der Blick schweift über türkisfarbenes Wasser und tiefgrüne, stark bewaldete Küsten. Braune Tölpel und langflorige Tropikvögel treiben über das Wasser, bevor sie plötzlich nach Fischen tauchen, und in diesem glasklaren Wasser gibt es jede Menge Fische.

In einem kleinen Boot fahren wir zu einigen der abgelegenen Inseln. Das Mittagessen findet auf der eigenen Insel des Kapitäns statt, nur drei Hektar groß und mit einer Höhe von bis zu 1,5 Hektar. sechs Meter über dem Meer. Er setzt auf Sonne und Wind für Strom und Regen für Wasser. Wirklich netzfern, ein Punkt im Pazifik.

Wir mieten ein Auto – kein Papierkram, keine Lizenzprüfung, keine Kreditkarte. Es gibt wenig Verkehr, aber man muss vielen Schweinen, Hunden, Kindern und Pferden ausweichen. Wir gehen zu den botanischen Gärten, die vom inzwischen pensionierten Landwirtschaftsminister eingerichtet wurden, die Gärten sind ein Zeugnis für sein Lebenswerk. Hanileti führt uns herum, er kennt jede Pflanze gut; er hat sie am meisten aus Samen gezüchtet! Und es gibt Hunderte von Pflanzen aus der ganzen Welt, vor allem aus dem Südpazifik und Südostasien.

Er zeigt uns stolz viele Sorten Kokosnuss – wer wusste, dass es Sorten von Kokosnuss gibt? Und ebenso für Ananas, Mangos, Gingers und Hibiskus…. Und dann sind da noch seine Vanillepflanzen. Als Regierungsminister wurde Hanileti zum Weltexperten für den Anbau von Vanille als Kulturpflanze, aber er schrieb buchstäblich das Buch”. Im Laufe der Jahre hat er viele beraten, darunter die Familie Mel Gibson, die auf Mel’s fidschianischer Insel Bio-Vanille anbauen wollte. “Sie haben gut bezahlt”, lacht er. Wir fühlen uns privilegiert, ein paar Stunden zu haben. seiner Zeit und spürte seine Leidenschaft für sein Stück Eden.

Die Saison neigt sich in Vava’u dem Ende zu. Für unsere letzten beiden Nächte haben wir das Gästehaus mit neun Schlafzimmern für uns allein. Unsere eigene Veranda, unser eigener Koch…. Auch die Yachten gehen. Von mehr als hundert im sicheren Ankerplatz, als wir ankamen, blieb weniger als die Hälfte übrig. Die Zyklonsaison rückt näher und die Verankerung ist nicht sicher genug.

Auch unsere Reise neigt sich dem Ende zu. Morgen hoffen wir, nach Fidschi und, ein paar Tage später, nach Singapur zu fliegen. Es war eine fantastische Reise, der Kontrast zwischen dem Stammeshochland von Papua und der entspannten Insel Vava’u ist groß – aber der Südpazifik ist ein großer Ort.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR