Lincoln Nationalpark

Südlich von Port Lincoln bogen wir von der Proper Bay Road ab und verließen die Eyre Peninsula, um den Lincoln Nationalpark auf der Jussieu Peninsula zu erkunden, von dem wir zugeben müssen, dass wir noch nie zuvor gehört haben. Wir hatten gestern im Touristeninformationszentrum P.L. unseren Nationalpark-Tagespass gekauft, so dass wir mit einem Picknick-Lunch zu einem weiteren angenehmen Tag mit erwarteten Temperaturen um 21oC aufbrachen.

Der Park schließt sich an die “Hundred of Flinders” an, die eine Fläche von 260 Quadratkilometern einnehmen und bis in den Great Australian Bight/Southern Ocean reichen und den westlichen Eingang zum Spencer Golf bilden.

Die Hauptstraße, die Donnington Road, verläuft über den Gipfel des Parks mit einer Reihe von unbefestigten Straßen und Allradfahrzeugen, die von ihm abgehen und Sie zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten, Campingplätzen und abgelegenen Stränden sowie einer Reihe von Wanderwegen führen. Auf und um diese Wege ist die Vegetation extrem dicht und grenzt an undurchdringlich.

Wir bogen zuerst ab nach Wanna, um unseren letzten Blick auf den Südlichen Ozean zu werfen – es war ein viel ruhiger als wir es in letzter Zeit gesehen haben, aber es hat immer noch einen Einfluss auf die Felsvorsprünge und Klippen ausgeübt. Wedding Cake Island liegt nur wenige Schritte vom Ufer in Sleaford Bay entfernt. Der Wind war ziemlich stark, also genossen wir unseren Morgentrunk im Auto mit Blick auf das Meer.

Wieder auf der Hauptstraße angekommen, machten wir kleine Abstecher zu Horse Rocks, Stamford Hill, Surfleet Cove und Fisherman Point, die alle als Campingplätze ausgewiesen sind, wobei Surfleet besonders eine sehr schöne und sehr gut ausgebaute Gegend ist. Auf dem Stamford Hill steht ein Denkmal für Matthew Flinders; aber der Hügel ist ziemlich steil und für erfahrene Wanderer empfehlenswert, also sprangen wir zurück ins Auto und setzten unseren Weg fort. Kurz hinter Stamford Hill Donnington Road wurde eine Schotterstraße und führte uns zur Spitze des Nationalparks.

September Beach am Spencer Gulf war ideal zum Mittagessen – es gab einen Picknicktisch unter Dach und wir waren vor dem Wind inmitten der Büsche geschützt. Der Golf war im Wind ziemlich abgehackt, aber es schreckte einen kleinen Jungen nicht ab, da er spielte am Wasserrand herum – am besten links von ihm, dachten wir!

Es war eine kurze Fahrt zum Cape Donnington und seinem Leuchtturm, mit herrlichem Blick zurück über den Golf nach Port Lincoln. Ein letzter Feldweg hinunter nach Taylors Landing und wir waren uns einig, dass es lange her ist, dass diese spezielle Strecke einen Grader gesehen hat – gnädig war sie rau und wir fanden es schwer zu ergründen, dass die Leute gerne Boote dorthin nehmen würden. Die Wellen peitschten über die Bootsrampe und ans Ufer, wo ein Paar ihre Hand mit Surfangelruten versuchte.

Der Tag war schön, die Temperatur erreichte 23oC, aber nicht lange, nachdem wir wieder in Coffin Bay angekommen waren, fiel er und die Wolken wurden ziemlich bedrohlich – ich wage zu behaupten, dass wir über Nacht etwas Regen erleben könnten.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR