Wir waren in Chichicastenango, Panajachel und Lake Atitlan

Nach dem Frühstück verließen wir Antigua und fuhren in Richtung Guatemalas berühmteste Marktstadt, Chichicastenango. Die Bevölkerung dieses Dorfes wächst am Markttag (bei unserem Besuch) von ca. 1000 auf über 20.000. Die einheimische Bevölkerung, meist Nachkommen der K’iche’ (Quiché) Maya, kommt von den nahegelegenen Hügeln herab, um alles zu verkaufen, von Küchengeräten und Pfannen bis hin zu lebenden Truthähnen! Kunsthandwerk, Taschen, Pullover und Wandbehänge sind nur einige der farbenfrohen Schnäppchen, die man hier finden kann.

Chichicastenango, auch bekannt als Santo Tomás Chichicastenango, ist eine Stadt im “Staat” El Quiche. Sie liegt in einer gebirgigen Region rund 140 km nordwestlich von Guatemala City, auf 1.965 m Höhe. Die spanischen Eroberer gaben der Stadt ihren Namen nach dem Nahuatl-Namen, den ihre Soldaten aus Tlaxcala verwendeten: Tzitzicaztenanco, oder Stadt der Brennnesseln. Sein ursprünglicher Name war Chaviar.

Chichicastenango ist ein Kulturzentrum der K’iche’ Maya. Laut der Volkszählung von 2012 sind 98,5%!o(MISSING)f der Bevölkerung der Gemeinde indigene Maya K’iche. 21%!o(MISSING)f Die Bevölkerung spricht nur K’iche, 71% sprechen sowohl K’iche als auch Spanisch, und die restlichen 8% sprechen nur Spanisch.

In Chichicastenango finden donnerstags und sonntags Markttage statt, an denen Verkäufer Kunsthandwerk, Lebensmittel, Blumen, Keramik, Holzkisten, Gewürze, Heilpflanzen, Kerzen, Pom und Kopal (traditioneller Weihrauch), Kalzium (Kalksteine zur Herstellung von Tortillas), Schleifsteine, Schweine und Hühner, Macheten und andere Werkzeuge verkaufen.

Zu den verkauften Artikeln gehören Textilien, insbesondere Damenblusen. Masken, die von Tänzern in traditionellen Tänzen wie dem Tanz der Eroberung verwendet werden, werden ebenfalls in Chichicastenango hergestellt.

Neben dem Markt befindet sich die 400 Jahre alte Kirche von Santo Tomás. Es wurde auf einer präkolumbischen Tempelplattform errichtet, und die Stufen, die ursprünglich zu einem Tempel der prähispanischen Maya-Zivilisation führten, bleiben verehrt. K’iche’ Maya-Priester nutzen die Kirche immer noch für ihre Rituale, indem sie Weihrauch und Kerzen verbrennen. Sie hatten gerade einen Gottesdienst beendet und gingen aus der Kirche, als wir ankamen. In besonderen Fällen verbrennen sie ein Huhn für die Götter. Jede der 18 Treppen, die zur Kirche führen, steht für einen Monat des Maya-Kalenderjahres.

Tom & ich haben ein Hotel gefunden, in dem wir wohnen können. einen Kaffee und dann gingen wir wieder über die Märkte. Wir fanden auch den bunten Gucumatz-Bogen, der 1932 auf dem Fundament der Stadt gebaut wurde. Dann ging es weiter zum Lake Atitlan, einem Gewässer in einem massiven Vulkankrater. Auf dem Weg dorthin machten wir an mehreren Aussichtspunkten Halt, was atemberaubend war, um den See zu sehen, der von 3 erloschenen großen Vulkanen umgeben war.

Von steilen, grünen Hügeln umgeben, ist es bekannt für seine Mayadörfer und Vulkane mit markanten spitzen Kegeln. Wir übernachteten im geschäftigen Dorf Panajachel, wo Händler traditionelle Textilien, Töpferei und vieles mehr verkaufen.

Nachdem wir im Hotel Posada De Los Volcanes eingecheckt hatten, gingen wir alle zu einem wunderbaren Restaurant, das Bio-Lebensmittel servierte, nicht das war die Hauptattraktion für uns, da das Essen ausgezeichnet war. Ich hatte ein sehr leckeres Mischgemüse und Fruchtsaft. Und einen Hühnersalat. Tom hatte ein Club-Sandwich, das sehr voll war.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR