Ist das ein Kamel?

Was für eine Art, einen Tag zu beginnen – allein auf einer Sanddüne und einem Sonnenaufgang in völliger und absoluter Stille. Ich werde mich heute Morgen immer daran erinnern….. Wussten Sie, dass man altes Fladenbrot perfekt erfrischen kann, wenn es direkt auf das heiße Aschenbett eines Feuers gelegt wird? Es ist wahrscheinlich kontextuell, aber das war das beste Fladenbrot der Reise – ein wenig knackig, ein wenig aschig und scharf – so lecker. Perfekt zu Spiegeleiern und viel heißem Tee.

Wir beginnen den Tag mit einer Wanderung zur Oase, die etwa eine Stunde entfernt ist. Was sehr cool ist, sind die Hunderte und Aberhunderte von Tierspuren, die absolut über die Dünen führen. Offensichtlich verstohlen, ruhig wie Mäuse, Mäuse und andere kleine Kreaturen (ausgenommen Skorpione – Haschisch beruhigt mich, dass es für Skorpione zu kalt ist – Haschisch weiß offensichtlich nicht, wie gefährlich es ist, in Australien zu leben – was mit den Krokodilen, giftigen Schlangen, roten Spinnen, Haien auf Schritt und Tritt…). Es gibt auch viele Höhlen, bis zu dem Punkt, an dem sie einbrechen, wenn man über sie geht. Trotz all der Spuren und aller Höhlen sah ich keine einzige Kreatur… außer dem Fuchs… und 1 Schwalbe.

Wir erreichten die Oase nach etwa einer Stunde auf und ab Dünen, die Oase war eigentlich viel größer, als ich dachte, und gingen an der Vegetationslinie entlang, die man von einer Seite zur anderen nicht sehen konnte, da die Höhe des Schilfes so hoch war. Die Länge des unterirdischen Baches, der die Oase speist, beträgt ca. 7 km und ist von Schilf gesäumt und stürzt den ganzen Weg. Gehen Sie zurück ins Lager, um die Wasserflaschen nachzufüllen, dann fahren Sie für weitere 2 Stunden oder so in nordwestlicher Richtung weiter und durchqueren Sie wieder jedes Gelände, das die Wüste auf uns werfen kann.

Das Ziel ist es, um 12 MD einen sehr großen Hügel zu erklimmen, um sich mit einem anderen Touristen zu treffen, der sich Haschem und mir anschließen wird. Es ist wirklich heiß, wenn wir uns einem anderen ausgetrockneten Bett aus Schnelligkeit nähern – ich sage zu Haschem, “es wäre scheiße, das in der Treibsandzeit zu tun”, lacht Haschem nicht – ich erkläre ihm meinen erbärmlichen Witz…. er lacht immer noch nicht…. Nachdem wir den QUICKSAND geräumt haben (das klingt sooooo dramatisch), nehmen wir einen langen, langsamen Anstieg zu unserem Treffpunkt.

Auf der Spitze des sehr großen Hügels warten wir auf Ali und den Touristen. Es ist noch heiß. Ich finde einen kleinen Baum mit einem kleinen dünnen Schatten und vermeide ein kleines, dünnes Stück Sonne. Es fühlt sich ziemlich gut an, die Schuhe auszuziehen. Nach 20 Minuten ist kein Tourist mehr da und mein Schatten verschwindet. Stehen Sie auf und werfen Sie einen Blick auf die 6 großen Kamele und 1 kleines Kamel.

Baue einen Turm mit den vielen weißen Felsen in der Nähe. Mach ein paar Fotos von meiner Wasserflasche. Mach ein paar Fotos von meinen Füßen. Mach ein paar Fotos von meinen Schuhen. Beende mein Wasser… Hmm, kein Wasser. Mitten am Tag. Deja vous… Dann hören wir den Jeep – Ali und Negar und Firouzeh und der Tourist sind hier.

Gerettet! Der Tourist wird David aus Spanien genannt. Negar hat Rettungszitrone aromatisiertes alkoholfreies Bier mitgebracht und es ist sehr kalt – lecker! Die Jeepfahrt zurück zum Camp ist viel Spaß – Ali ist ein Wahnsinniger – viele riesige Dünen – so viel Spaß.

Zurück im Lager verschlingen wir den Lammeintopf, Reis und Brot, die Ali geliefert hat. Ich darf das Feuer anmachen, um Tee zu machen. Haschem und David aus Spanien spülen ab – zuerst im Sand, dann im Wasser. Mir gefällt die Arbeitsteilung. David aus Spanien macht dann eine Siesta – wahrscheinlich weil er aus Spanien kommt, bevor wir nachmittags zum Trekking gehen.

Eigentlich macht er eine Siesta, weil er gestern einen Bus aus Teheran genommen hat, der dann kaputt ging und 3 Stunden lang am Straßenrand warten musste. Folglich kam er erst um 2 Uhr morgens – einem langen Tag/Nacht – nach Ateshooni.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR