Tag 2 und 3 in St. Petersburg

Ich schätze, man könnte unser Hotel in St. Petersburg als preiswert bezeichnen. Es schien sehr beliebt zu sein: freundlicher Empfang, bequem für das Stadtzentrum und alles funktionierte – gute Dusche, schönes Bett, Möbel ein wenig auf der Basis von „besser gesehenen Tagen“, aber alles sehr funktionell. Das Frühstück war in unserem „gebuchten Online-Paket“ nicht enthalten, aber das geschäftige kleine Café gleich um die Ecke servierte uns Gemüseomelettes, Croissants und Kaffee zu den Preisen der Einheimischen, während Büroangestellte vor der Arbeit bei Kaffee mit ihrem Telefon fummelten und eine Reisegruppe von Italienern aus unserem Hotel etwas laut plauderte.

Nadia, unsere Reiseleiterin, stand an der Rezeption bereit für einen frühen Morgenstart, als wir zum Hotel zurückkehrten und wir im Auto ausstiegen, mit Sergej, der immer noch lächelte, am Steuer. Wir hatten Interesse an lokalen Märkten bekundet, auf denen wir gerne unsere Nasen in lokale landwirtschaftliche Produkte und Handwerke stecken, und nach kurzer Zeit zogen wir uns in den Bordstein zurück. auf einer gepflasterten Straße, um einen Spaziergang durch einen längst etablierten Straßenmarkt zu machen. Im Gegensatz zu vielen anderen Märkten, die wir im Baltikum besucht haben, gab es hier Obst und Gemüse von früheren sowjetischen Außenposten im Süden und die bekannteren billigen Haushaltswaren, die wir mit Heimatmärkten in Verbindung bringen könnten.

Nadia kommt aus der neuen russischen Schule, wo Märkte, ihre Händler und einige ihrer uralten Bräuche nicht zu trauen sind, aber das Geschäft hier war trotz eines bedeckten und nieseligen Himmels mit einer Handvoll älterer Kunden noch am Leben. Vielleicht ist es eine Klassensache. Viele der älteren Menschen im heutigen Russland fühlen sich mit ihren mageren sowjetischen Renten unter Druck gesetzt, wie wir aus unseren früheren Besuchen in Estland, Lettland und Litauen gelernt haben. Auch hier gibt es ältere Damen, die Blumen und Gemüse auf der Straße anbieten, und die sehr seltene Hand, die in der Hoffnung ausgestreckt ist.

Anzeige

Eine weitere halbe Stunde oder so durch den rasanten Verkehr kamen wir am Catherine Palace an, unserer zweiten Station eines weiteren hektischen Tages auf unserer Route.

Ursprünglich für Katharina I. Anfang des 18. Jahrhunderts erbaut, wurde der Katharinenpalast mehrfach als Sommerresidenz der russischen Zaren erweitert. Dieses strahlende Blau und weißer Palast mit seinen feinen vergoldeten Figuren und Zwiebelkuppeln ist ein weiterer ungeheuer extravaganter Palast, dieser in Puschkin, ein wenig außerhalb der Stadt. Und dies ist noch ein weiterer kolossaler Palast, der gebaut wurde, um zu beeindrucken – das tut er sicherlich.

Es ist wirklich kein Wunder, dass die Bauern auf die Straße gingen; sie waren nicht von dieser Schau des Reichtums beeindruckt – aber mit der Geschichte hinter uns können wir nun das herrliche Schauspiel dieses Denkmals im Rokokostil genießen. Nadia winkte noch einmal mit ihrem Zauberstab und wir waren drinnen, am Sicherheitsdienst vorbei, Tickets in der Hand, nur wenige Minuten nach unserer Ankunft, kurz nach der Öffnungszeit.

Wir könnten Ihnen hundert Bilder von unserem Besuch hier zeigen, aber das würde keineswegs die ganze Geschichte erzählen. Raum für Raum ist gefüllt mit Darstellungen von ungeheurer Opulenz: von den wunderschön gearbeiteten Böden über die fein verzierten Decken, goldene Kronleuchter bis hin zum Bernsteinzimmer – ein Muss, mit prächtigem Bernstein, von Boden zu Decke! Janice beschrieb dieses Palasterlebnis als fantastisch! Und ich muss zustimmen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR