Das sind die Copan-Ruinen

Mein ursprünglicher Plan war es, mit dem Hedman Alas Bus von La Ceiba aus eine Nacht in San Pedro Sula zu verbringen, bevor ich nach Westen zum Lago de Yojoa fuhr. Aber am Morgen informierten mich die deutschen Besitzer des Hotels, dass der Bus nicht fahren würde. Ich fragte, ob es zu leer sei, um zu gehen, und sie sagten nein – dass der Fahrer am Vorabend erschossen worden sei.

Die Nachrichtensender in Honduras berichten ununterbrochen über Gewalt und Proteste, und die Menschen können nicht wegschauen. Es war ziemlich surreal, Pressekonferenzen zu sehen, die Leslie Nielsons Charakter im Flugzeug ähneln und allen erzählen, dass die Situation unter Kontrolle ist und ruhig zu bleiben, und dann andere Interviews mit einem Mann, der eine Skimaske trägt. Ich fragte meine Gastmutter, ob er ein Bandenmitglied sei, aber sie sagte nein – er war der Polizeichef. Sein Gesicht im Fernsehen zu zeigen, würde den sicheren Tod durch die Narkoen bedeuten.

Eine kurze Geschichte: 2009 wurde die Chavez-ähnliche Präsidentin Zelaya, die super korrupt, aber demokratisch gewählt war, verhaftet und ins Exil geschickt, wahrscheinlich mit Hilfe der USA, insbesondere Hillary Clinton. Viele glauben, dass er heute die Finanzierung der Karawanen übernimmt. an die US-Grenze.

Der neue konservative, neoliberale Präsident, der unter dem Vorwurf des Wahlbetrugs gewählt wurde, ist mit dem IWF zufrieden, der ihn ermutigt hat, Teile des Gesundheits- und Bildungssystems zu privatisieren. Seine Anhänger sagen, dass diese Änderungen nur mehr Transparenz schaffen und Korruption beseitigen würden.

Unabhängig davon haben Ärzte und Lehrer friedliche Proteste geführt, und Zelaya-Anhänger und andere Opportunisten haben begonnen, die Taktik der Blockade von Fahrbahnen zu nutzen, um den Verkehr und den Handel im Berufsverkehr zu unterbrechen, und nicht nur die Vorderseite der US-Botschaft vor einigen Wochen in Brand zu setzen. Aber es ist unklar, wer den Busfahrer getötet hat – die Regierung oder die Demonstranten.

Ich dachte, dass das Reisen an einem Sonntag meine beste Chance wäre, diese Blockaden zu vermeiden, also fand ich ein anderes Busunternehmen und kam problemlos nach San Pedro Sula. Ich bekam einige ungläubige Blicke auf dem Busbahnhof und stellte fest, dass meine Chancen nicht groß waren, Manifestationen auf der Straße nach Westen an einem Montagmorgen zu vermeiden, also suchte ich nach einem Bus, um mich aus der “Mörderhauptstadt der Welt” und näher an den West- und Nordgrenzen zu bringen. (Viele Unendlich besser als die meisten Ausfahrtsschilder.

Seine Übersetzung: “Ihr verlasst jetzt die Große Plaza der Menschen, um in die sterbliche Welt zurückzukehren, die vom Kreislauf von Leben und Tod regiert wird.” Aw, Mist. Amerikanische Städte machen auch diese Listen, und das Verbrechen in Honduras ist ein Ergebnis unseres Appetits an Cocaína und unserer ständigen Einmischung in ihre Politik zum Schutz unserer größten Militärbasis in der Region.)

Ich nahm eine Reihe von klapprigen Bussen und Colectivos, und in La Entrada traf ich den ersten anderen Gringo, den ich auf dem Festland gesehen hatte – ein nordirisches Kind namens Ewan. Er hatte nicht so viel Glück wie ich und sagte, dass er auf dem Weg von Nicaragua nach La Ceiba auf eine Straßensperre an einer Brücke traf, Fahrzeugfeuer, Hunderte von Bereitschaftspolizeiern und schließlich mit seinem Hemd über dem Gesicht über die Brücke laufen musste, mit einem maskierten Mann, der Hilfe anbot, als er herausfand, dass er Europäer war.

Also habe ich es gut bis zu den Copan Ruinen geschafft. Ich sollte sagen, dass jeder Honduraner, mit dem ich gesprochen habe – meist Menschen, die im Bus in meiner Nähe sitzen – freundlich und hilfsbereit war. Auch wenn Sie in Guatemala reisen, wäre es wahrscheinlich sicher, die Grenze zu überschreiten, um die Copan-Ruinen zu sehen und dann zurückzukehren oder vielleicht weiter nach El Salvador zu fahren, da das Gebiet sicher und gut bewacht ist.

Ich machte am nächsten Morgen einen Lauf und zählte 35 Soldaten in voller Rüstung und mit schweren Waffen in 7er Gruppen entlang der Straße von Osten in die Stadt. Sie alle haben mir auch hallo geantwortet, was mehr ist, als ich über viele Menschen sagen kann, denen ich zu Hause begegne.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR