Buenos Aires ist eine Weltstadt

Wir sind um 3 Uhr morgens für unseren Flug 700 Meilen südlich nach Buenos Aires, dem Beginn unseres argentinischen Abenteuers, bereit. Es ist eine Erleichterung, (a) Paraguay zu verlassen und (b) etwas weiter vom Äquator entfernt zu sein.

Der Tag beginnt nicht gut, da der alte Mann zwischen dem Hotel und dem Taxi erbricht. Am Flughafen angekommen, meine erste Herausforderung des Tages: die restlichen 20 Pfund der Guarani in der Abflughalle zu verbringen. Ich verlasse Asunción mit 2 Glashühnern, einer Mütze und einer gesunden Frühstückskombination aus Empanadas und Pringles.

Im Flugzeug habe ich einen Notausgangssitz. Der Steward erklärt, dass das Sitzen hier erfordert, dass man den Anweisungen der Crew folgen kann. Er klingt ziemlich unüberzeugt, dass ich dem Job gewachsen bin.

Der Flug kommt ohne Zwischenfälle an und wir sind um 9 Uhr in unserem Hotel in Buenos Aires. Zu unserer Erleichterung können wir frühzeitig einchecken, duschen und umgruppieren.

Am Mittag sind wir ausreichend erholt, um an unserer Casa Rosada Führung teilzunehmen. Das ist die argentinische Präsidentschaft, der Ort, an dem Eva Peron vom Balkon in Evita aus “Weinen Sie nicht um mich Argentinien” singt.

Die Tour soll eine Stunde zu dauern, aber der Reiseleiter scheint den Klang seiner eigenen Stimme zu lieben und geht immer weiter. Die Touren sind 15 Minuten auseinander, so dass sie sich bald hinter uns zurückziehen. Es hilft nicht, dass einige Amerikaner in unserer Gruppe sich weigern, Treppen zu bauen, und wir müssen warten, während ein separater Mitarbeiter sie über den Aufzug begleitet.

Schließlich erreichen wir das Stück, auf das wir gewartet haben – den legendären Balkon. Wir warten geduldig darauf, dass wir rausgehen, aber die Wache entscheidet, dass die Zeit unserer Gruppe abgelaufen ist und beginnt, uns zum Ausgang zu stempeln. Es ist so ein Anticlimax. Unsere Tour durch einige Zimmer hat zwei Stunden gedauert und wir haben das Highlight verpasst.

Wenn die Tour endlich zu Ende ist, fahren wir zum Museum, das eine vergossene Geschichte Argentiniens zeigt. Wir warten auf eine weitere Führung; David Siqueieros’ Wandbild’Ejercicio plástico’. Wieder einmal überdauert der Tourweg meine Aufmerksamkeitsspanne. Es sind ein paar nackte Damen in einer Schachtel – Der Nächste!

Ich schmollte immer noch aus dem Mangel an Balkonzeit und der alte Mann fühlt sich nicht wohl, also entscheiden wir uns, es für heute zu beenden. Wir kehren zu dem sehr angenehmen Hotel 474 für eine frühe Nacht vor einem vollen Sightseeing-Angriff am Morgen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR