In jeder Hinsicht trocken

Der Weg in den Iran war einfach, aber langsam. Wir wussten, dass wir hier sind, sobald wir den Bus verlassen hatten, der uns vom turkmenischen Einwanderungsposten gebracht hatte. Einerseits unterbrach ein gelangweilter, mürrischer Soldat seine Beobachtung eines Volleyballmatches im Fernsehen, um mich anzufeuern, meine Shorts gegen eine lange Hose zu tauschen (Shorts sind hier verboten), und Atsuko zog ihr Kopftuch an.

Auf der anderen Seite war der Einwanderungsarzt ziemlich entschuldigend und versicherte uns, dass, sobald wir aus dem offiziellen Bereich weggekommen sind, die Dinge viel einfacher und die Einstellungen unterschiedlich sein würden, glücklicherweise hatte er Recht. Unsere Taschen wurden durchsucht, also keine Chance, illegales Bier einzuschmuggeln, es wird ein paar trockene Wochen dauern, zumindest sollte es gut für unsere Leber sein.

Da wir einen Reiseleiter haben – eine Bedingung dafür, dass ich ein Visum mit meinem britischen Pass bekomme, hatten wir keine der üblichen Transportherausforderungen außer einem Streit mit den lokalen Taxifahrern, die dachten, unser Reiseleiter hätte sich vordrängt – Erinnerungen an Osh, Kirgisistan. Da wir es gewohnt sind, unabhängig zu reisen, ist es ein seltsames Gefühl, einen Reiseleiter zu haben, etwas, woran wir uns gewöhnen müssen. in den nächsten Tagen.

Unser erster Halt ist Mashad, Heimat des Imam Reza Schreins, einer der religiösesten Städte der schiitischen Welt. Jedes Jahr pilgern mehr als 20 Millionen Menschen hierher (N.B. Saudi-Arabien – keiner von ihnen stirbt). Das Heiligtum hat ein spezielles Büro für Ausländer, wo wir von einer Mullah ein individuelles Gespräch erhielten, die sehr freundlich, wenn auch nicht überzeugend zu uns war und die wirklich schockiert wirkte, als wir ihm sagten, dass wir keine Religion haben.

Dann hatten wir eine individuelle Führung durch einen Lehrer der Sekundarschule, der einen Teil seiner Zeit jede Woche freiwillig zur Verfügung stellt. Als Ungläubige durften wir nur das Äußere sehen, das immer noch beeindruckend ist und sich einer scheinbaren ständigen Erweiterung unterzieht. Dies ist definitiv ein Wohnort und kein Museum.

Der Iran ist ein riesiges Land. Unser nächster Halt, Yazd, ist ~1200km entfernt, was uns die Möglichkeit gab, unseren Lieblingstransport, einen Schlafwagenzug, zu benutzen. Es war sehr gut, bequem, sauber und mit tollem Service. Sie haben auch einen Wagen auf der Rückseite, wo Sie Ihr Auto beladen können, alter Mistkerl, dass ich es bin, erinnerte mich an Autoreisen in Großbritannien in Die Tage, an denen es nur wenige Autobahnen und Fernstraßen gab, dauerten ewig.

Yazd ist abgelegen – mitten in der Wüste, unglaublich trocken – nur 23 Tage und 48 mm Regen pro Jahr, sonnig – >3100 Sonnenstunden pro Jahr, und heiß – regelmäßig über 40 Grad im Sommer. Diese Lage und das Klima gaben ihm in der Vergangenheit einen gewissen Schutz vor den einfallenden Mongolen und Arabern, so dass er seine Kultur- und Architekturgeschichte intakter halten konnte als in anderen Teilen des Iran.

Auch heute noch ist es das Zentrum der zoroastrischen Kultur, obwohl seit der Revolution und den Jahren der Intoleranz unter dem geistigen Ahmadinejad ein Teil seiner früheren Vielfalt verloren gegangen ist. Die Altstadt ist ein fantastisches Labyrinth aus hohen Mauern und schmalen Gassen, perfekt, um Tag und Nacht zu erkunden, wenn wir uns trotz geringer Beleuchtung nie in Gefahr fühlten. Morgen erwartet uns eine Fahrt durch die Wüste nach Shiraz.