Hai-Begegnung bei Bora Bora Bora

Hier sind wir nun auf Bora Bora, eine Flugstunde nördlich von Tahiti in Französisch-Polynesien. Diese Insel ist von vielen als Paradies auf Erden bezeichnet, und wir können uns nur einigen, sie ist wunderschön. Die felsigen Berge auf der Insel sind alle mit Grün bedeckt und werden von einer Lagune mit türkisfarbenem Wasser umgeben. Wir übernachten auf einer der Motu, den Koralleninseln, an der Außenseite der Lagune. Der Blick über die Lagune auf die Insel ist fantastisch!

Das Klima hier ist viel wärmer als auf Rapa Nui. Die Temperatur liegt bei etwa 30 Grad und das Wasser ist etwa gleich. Bisher sind wir auf unserer Motu geblieben und haben den Ort einfach nur genossen. Kanufahren in der Lagune, Schnorcheln und Wandern auf der rauen Außenseite des Riffs. Wir wohnen in einem kleinen Familienresort mit wenigen Gästen und eigenem Bungalow direkt am Strand.

Am Donnerstag waren wir wieder tauchen. Der erste Tauchgang des Tages fand in der Lagune an einem Ort namens “Manta-Reinigungsstation” statt. Ein Ort, an dem Mantas kommen, um sich von den kleineren Lagunenfischen reinigen zu lassen. Allerdings gab es heute keine Mantas, die eine Säuberung wollten… Der zweite Tauchgang war im Meer an der Außenseite des Riffes, wo man Haie sehen konnte. Und diesmal hatten wir Glück! Wir sahen sowohl einen Zitronenhai (3 Meter lang!) als auch drei Schwarzspitzenhaie! Fantastisch!

Martin musste wegen Kopfschmerzen etwas früher aufsteigen und Clara blieb noch etwas länger bei unserem Tauchleiter. Sein Kommentar, als die beiden sich Martin an der Oberfläche anschlossen, lautete: “Deine Frau will nicht hochkommen!” Dies fasst diese Tauchgänge gut zusammen.

Wenn wir an unserem eigenen Strand spazieren gehen, können wir einige andere lustige Tiere sehen. Während die verschiedenen Krabben Kokosnüsse, kleine Wasserschlangen, Murrays und kleine Stachelrochen essen, die im flachen Wasser der Lagune patrouillieren.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR