Der Zorn des grönländischen Wetters

Heute haben 4 von uns eine 10 Meilen lange Wanderung gemacht, um den Qooroq-Gletscher zu sehen. Sheila und John dii gehen nicht (John ist mit uns eine kurze Strecke gewandert und hat sich dann umgedreht), weil Sheilas Knie sehr weh tut. Am Anfang waren wir auf der Straße, die ziemlich steinig ist, und ich ging auf dem Gras neben der Straße. Mein Zeh steckte in einem Klumpen Gras fest und ich fand mein Gesicht zuerst im Gras. Ich war nicht verletzt, nur verlegen. Das war Herbst #1.

Angela, Rick, Jan und ich fuhren weiter auf der Straße bis zu mehreren kleinen Seen und stiegen dann auf einen Grat. Die Fohn-Winde waren in der Nacht angekommen und wehten etwa 35 Meilen pro Stunde. Jan sagte uns, es würde schlimmer werden.

Wir kamen an dem Aussichtspunkt an, wo wir den Gletscher und einen Teil der Eiskappe sehen konnten, aber jetzt war der Wind etwa 60 mph mit Böen bis 70 mph. Ich hatte eine unglückliche Zeit, Fotos zu machen und das Gleichgewicht zu verlieren, während ich versuchte, Fotos zu machen. Irgendwann half mir Jan beim Aufstehen und ich stolperte über seinen Stiefel. Herbst #2. Diesmal mein rechtes Knie und Knöchel auf einen Stein geschlagen. Um mich im Wind aufrecht zu halten, flog mein Hut weg. Jan wollte uns vom Standpunkt wegbringen, weil es gefährlich war und wir alle das Gleichgewicht verloren hatten.

Wir gingen zurück auf den Weg und ich hielt an, um meine Sturmmaske anzuziehen (weil mein Haar in mein Gesicht blies und ich nichts sehen konnte). Als ich das tat, ging Jan zurück, um nach meinem Hut zu suchen. Ich bin sicher, dass er inzwischen zum Meer geflogen ist. Nick schloss sich ihm an und fand meinen Hut. Das mag albern erscheinen, aber der Hut schützt meine Kopfhaut vor Sonnenbrand und auch mein Gesicht. Ich müsste einen weiteren Hut ohne ihn kaufen.

Wir wanderten weiter zurück, bis wir in ein geschütztes Tal kamen und unser Mittagessen einnahmen. In einigen Gebieten war der Weg ein Graben etwa 6 Zoll tief in der Tundra. Ich rollte meinen Fuß von der Tundra in den Graben und hatte Herbst #3. Es drehte mich auf meine Seite und übte Druck auf meine Rippen aus. Dies verursachte den Rest des Tages Schmerzen.

Wir fuhren fast ununterbrochen zurück zum Hotel. Nick hat unsere Wanderung verfolgt: ca. 10 Meilen, 5 ½ Stunden, 1200 Meter gewonnen (was mir zu viel erscheint), und unglaublicher Wind. Ich bin noch nie bei so starkem Wind gewandert. Es hat mich seitlich umgehauen. Ich hob meinen Fuß zum Wandern auf, und der Wind bewegte ihn hinüber. Es war sehr anstrengend, bei diesem Wind zu laufen, und wir waren sehr glücklich, wieder ins Hotel zurückzukehren.

Zum Abendessen an diesem Abend gab es Kabeljau-Apéro, Chili con Carne aus Rentierfleisch und Couscous. Sehr lecker. Jan ist sich nicht sicher, ob wir morgen ein Boot aus diesem Hafen nehmen können, der derzeit weiße Kappen und windbetriebene Feuchtigkeit hat, die ihn verlassen. Er muss die Bedingungen morgen überprüfen.

Er sagte, dass wir vielleicht den Weg, den wir zurückgelegt haben, zurückverfolgen müssen, was bedeutet, dass das Gepäck in einem Auto zum Hafen auf der anderen Seite geht und wir den Berg hinauf und über den Hügel zum anderen Hafen wandern, etwa 2 Stunden Wanderung ohne diesen Wind. Sheila und ich wollen beide mitfahren, wenn wir können. Mein Knie und Knöchel schwollen an, und meine Rippen schmerzten. Die Australier haben Ibuprofengel, das in den USA verschreibungspflichtig ist, und ich bin legen Sie etwas auf die verletzten Stellen. Morgen wird es interessant sein.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR