Medina und Bardo

Das Tunesische Nationalmuseum und der Basar und Marktplatz im Stadtzentrum. Das waren die heutigen Aktivitäten an unserem letzten Tag in Nordafrika. Wieder hatten wir keine andere Wahl, als das gefürchtete Taxi zu nehmen. Es war eine ähnliche Vereinbarung wie gestern, ein Fahrer, der mit dem Hotel vereinbart wurde, der uns an jedem Ort abholte und absetzte und uns zu gegebener Zeit zurückgab. Es war etwas teurer als gestern, was vor allem auf eine längere Fahrt zum Museum zurückzuführen ist.

Insgesamt war der Tag nicht so angenehm wie gestern. Weniger Geschichte und beeindruckende Dinge, die man sich ansehen kann, viel Feilschen und einen Fahrer, der noch weniger Englisch spricht. Der heutige Fahrer Othman hat immer noch gute Arbeit geleistet, aber es gab wenig Platz für Small Talk oder Scharade. Wir entdeckten, dass wir bessere Chancen hatten, unsere Botschaft auf einfachem Französisch und Italienisch zu vermitteln.

Der erste Halt im Bardo Museum dauerte etwa eine halbe Stunde vom Hotel. Wir hatten hier etwa eine Stunde. Das Museum befindet sich im ehemaligen türkischen Palast und zeigt mehrere Artefakte, Antiquitäten und Mosaike aus Karthago, Italien, Ägypten, Griechenland, Rom und der Türkei. Es war eine seltsame Angelegenheit…. wir wanderten herum, als wir von einem Mann beiseite gerufen wurden. junge Mitarbeiterin. Was habe ich getan? Auf diese Weise, durch diese Tür, in einen dunklen Raum, die Treppe hinauf und wir sind bereit, ein moschenähnliches Gebäude zu erkunden, hinter den Kulissen, in Restaurierung. Also gut, danke? Kein Trinkgeld erforderlich, los geht’s.

Zurück im Museum, und ah, ein persönlicher Führer zwingt uns seine Dienste auf. Ich akzeptiere anscheinend kein Nein als Antwort. Er sprach über 4% Englisch, aber mit einem zufälligen Wort hier und da und da und mit Hilfe von englischen Labels auf den Museumsstücken konnte ich vor allem interpretieren, was wir sahen. So dauerte unsere Tour etwa 45 Minuten, da wir hauptsächlich Mosaike besichtigten. Insgesamt waren sie ziemlich beeindruckend, kompliziert und detailliert und gingen bis zu 2000 Jahre zurück. Als wir uns auf den Weg machten, fragte unser Reiseleiter nach einem Trinkgeld. Ich habe ihm ein paar zufällige Münzen gegeben. Er verlangte mehr. Er hat es nicht verstanden. Er lachte und verabschiedete sich von uns. Fröhliche Zeiten. Vielleicht?

Vorwärts! In Richtung des Stadtzentrums von Tunis, um die Medina-Märkte zu besuchen. Der Verkehr auf der Strecke war lächerlich willkürlich. Ich denke an 5 Fahrräder, die fast mit uns kollidierten. Schließlich haben wir einen Ort gefunden, an dem wir uns auf dem Markt behaupten können. Dies war eine andere Welt als die hübsche Küstenstadt Bou Said, die wir gestern besucht haben. Staubig, schmutzig und… aromatisch. Wir wanderten durch die engen, verwinkelten Gassen des Basars und wurden in intensive Verkaufssituationen unter hohem Druck versetzt.

Ich denke, die Standinhaber können Touristengeld riechen. Eine intensive Situation in einem Geschäft führte dazu, dass wir ein handgemaltes Stück auf Kamelhaut kauften, wir bekamen es schließlich auf 40 von 65TUD herunter. Nat nahm eine Schnäppchen-Handtasche für nur 10TUD in die Hand, wie sie in einer ungewöhnlich niedrigen Verkaufssituation gekennzeichnet ist. Insgesamt haben wir jedoch Händler wie Zombies verschrottet.

Wir fanden eine empfohlene Moschee, die nur von der Muslim Only-Politik abgewehrt wurde, die an der Tür angegeben war. Wir kehrten zu unserem Taxifahrer zurück, um im dichten Verkehr eine langsame Rückfahrt zu unternehmen. Unser Fahrer war sogar so freundlich, einen Rundgang zu machen und uns eine Blume zu besorgen (wobei der Zähler natürlich läuft). Naawwwwwww, richtig?

Ich habe versucht, das Arsenal-Spiel im Hotel zu streamen. Danach verbrachten wir den Nachmittag im Pool, während 20 Jungs beim Rauchen und Dribbling über Natalie saßen. Wunderschön. Zum Abendessen haben wir… Morgen endet unsere Zeit in Tunesien. Wir haben einen Flug zurück nach Belgien um 9 Uhr. Unsere letzten Woche in Europa ist vor uns!

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR