Mit einem Kamel in der Sahara

Ich bin auf dem Rücken einer Ute hoch über dem Dach und sitze auf einigen Taschen. Es ist stockdunkel und ich konzentriere mich, damit ich nicht einschlafe. Wenn ich es tue und abfalle, würde es für eine Weile niemand erfahren. Nur ein anderer Kerl ist da oben bei mir und er schaut in die andere Richtung – der Rest der Passagiere wird hineingedrückt. Es gibt keine Beweise dafür, dass ich in der Sahara bin. Es ist nur das Geräusch der Reifen, die kompakten Sand kreuzen. Es ist kalt und wir fahren in einem angemessenen Tempo. Ich dachte, der schwierigste Teil der Reise sei vorbei, aber ich war nur in der Mitte. Ich wusste es damals nicht, aber am späten Nachmittag wurde ich vom Kamel versetzt.

Ich hörte ein unregelmäßiges Geräusch, als wir weiterfuhren. Es wurde schnell klar, dass der Reifen geplatzt war. Wir mussten das 5 Meter hohe Gepäck zerlegen, um den Ersatzreifen zu bekommen. Immer noch stockdunkel und kein Zeichen von Sonnenaufgang. Die Sterne stehen noch in voller Blüte. Wir machen uns wieder auf den Weg und halten kurz darauf an, um vor Sonnenaufgang zu jagen.

Ich hatte das Glück. um den Schal aus Liverpool während der letzten 3 Wochen auf Reisen benutzt zu haben. Da ich über dem Dach war, würde der Wind mit der sandigen Luft meine Lippen sofort trocknen. Um sie zu schützen und besser zu atmen. Ich wickelte den Schal um meinen Hals, als wenn die Einheimischen ein Stück um meinen Mund und meine Nase legten.

Choum (schnell ausgesprochen – Shoowum) ist eine kleine Stadt, in der der Eisenerzzug für die Einheimischen hält. Es ist immer noch 3-4 Stunden Buschtaxi entfernt von dem Ort, an den ich gehen musste. Das war Atar in der Region Adrar. Mein Plan war, dort zu bleiben, mich auszuruhen und Chingetti am nächsten Tag zu verfolgen. Als ich ankam, schaute ich mir das Datum und die Uhrzeit an und erkannte es. Ich kann das tun, was ich heute im Adrar tun will, und in die Hauptstadt fahren, um das Visum für Senegal vor dem Wochenende zu bearbeiten. Das ist das Problem Westafrikas – das habe ich schnell erkannt – den Versuch, Visaanträge zu planen.

Also stieg ich in ein anderes Taxi, diesmal für 2 Stunden, da wir 30 Minuten brauchten, um die Stadt zu verlassen. Ich war so müde und wurde zweimal geweckt, um zu gehen. durch Reisepasszeug. Ich bin gerade eingeschlafen, mit ihm in der Hand und habe ihn wieder in meine Tasche gelegt, das war einfach zu viel. Meine Augen fühlten sich an, als würden sie jetzt sowohl den Einkaufswagen als auch die Lebensmittel tragen.

Ich kam in Chingetti, der ehemaligen alten Hauptstadt der Mauren, an. (Ich habe nicht nach dem Blasenjungen gefragt – “Die richtige Antwort ist MOOPS!”) Es ist auch ein beliebter Zwischenstopp auf Wanderungen nach Mekka. Ich nahm einen Raum aus Stein in Anspruch und machte mich bereit für einen Kamelritt zu den Dünen.

Ich habe eine dringend benötigte Siesta und gehe dann durch die Stadt. Es gibt zwei Seiten der Stadt, eine Altstadt und eine Neustadt. Es gibt keinen großen Unterschied. Die Altstadt ist mehr in Ruinen, wo die meisten aus dem 13. Jahrhundert stammen. Die beiden Städte sind durch einen trockenen Fluss geteilt, der – wie mir gesagt wurde – alle 20 Jahre füllt, der letzte war letztes Jahr. Man kann die Welleneffekte des einstigen Wassers sehen, aber jetzt ist es so trocken wie ein Knochen. Die Sahara ist eingetroffen und wenn man durch sie hindurchgeht, sinkt man in die Sanddichte.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR