Der neue Sony Walkman

Geeks, Tempel, Gärten, Kreuzfahrten, der neue Sony Walkman und viel Essen in Tokio. Man kann in Tokio nicht weit laufen, ohne etwas zu essen zu finden. Es gibt hier mehr Restaurants als in jeder anderen Stadt der Welt und auch Convenience Stores auf den meisten Straßen. Nachdem wir Toyo am Kaninamarimon-Tor getroffen hatten und eine schnelle Flit und ein Gebet im Senso-ji-Tempel hatten, war es Zeit, das erste Essen des Tages zu finden.

Das ist nicht dazu da, unsere ersten beiden Stopps zu verwerfen, aber ich fing an, über Essen zu reden, also dachte ich, ich sollte besser darauf eingehen. (Sowohl das Tor als auch der Tempel und der Markt dazwischen sind einen Besuch wert.)

Denkst du, Tokio ist teuer? Wir hatten drei Mahlzeiten und zwei Drinks und die Rechnung belief sich auf knapp über £10. Es war auch ziemlich gut, da eine Mahlzeit aus Misosuppe mit der Hauptspeise besteht. Anscheinend ist das Restaurant eine Kette und wir bekamen Gutscheine, wenn wir zurückkehren…..aber ich habe keine Ahnung, wie es genannt wurde und keine Ahnung, wofür die Gutscheine sind, denn es ist alles auf Japanisch…… Trotzdem, Gutscheine!

Toyo, segne sie, scheint mehr Probleme in den Zügen zu haben als wir und hat die ganze Zeit um Hilfe gebeten. Normalerweise versuchen wir, es zu improvisieren oder sehen verwirrt aus und landen schließlich am richtigen Ort. Es ist beruhigend zu sehen, wie die Japaner kämpfen, auch wenn sie das ganze Schreiben verstehen.

Ich schaffte es, das Frühstück zu bezahlen, nachdem Toyo gestern für alles bezahlt hatte, aber sie schlug mich, um Tickets für eine Kreuzfahrt auf dem Fluss zu kaufen. Wieder waren alle Kommentare auf Japanisch, aber das Boot war ziemlich laut, so dass ich nicht glaube, dass es auch die Einheimischen verstehen konnten. Es war ein angenehmer Mäander, aber um ehrlich zu sein, gab es nicht viel zu sehen, außer viel Arbeit bei der Vorbereitung auf das nächste Erdbeben. Das war nicht so beruhigend, zumal Toyo uns sagte, dass ein weiterer Taifun auf dem Weg ist…

Das Boot brachte uns zu den Hama-rikyu-Gärten, die sehr angenehm waren und ein friedlicher Ort inmitten von Wolkenkratzern. Und dann waren wir wieder weg und fuhren mit dem Zug nach Ginza, was anscheinend Tokios Antwort auf die Oxford Street ist. Viele teuer aussehende Geschäfte umzingelten uns herum, aber bei Zumindest warfen sie etwas anständige kalte Luft auf die Straße.

Dann bemerkten wir ein Gebäude, das Sony auf einigen seiner Stockwerke hatte, und gingen hinein, um dort nachzuschauen, indem wir zwei Stockwerke durchliefen, die zuerst Nissan gewidmet waren. Es gab viele High-Tech-Sony-Artikel, aber das Einzige, wofür die Leute Schlange standen, war der neue Sony Walkman. Ich stand nicht in der Warteschlange, war aber überrascht, wie groß sie war – wahrscheinlich so groß wie die, in die wir früher Kassetten gelegt haben. Seltsam.

Auch in Ginza befand sich einer dieser “nur in Japan” Zebrastreifen, wo die Zebras sowohl diagonal als auch über die vier Straßen verlaufen. Es scheint gut zu funktionieren, aber man muss ewig warten, wenn man in einem Auto sitzt. Bitte beachten Sie, dass Fußgänger an allen Kreuzungen sehr geduldig warten, auch wenn spät in der Nacht nichts kommt. Ich würde mir dann vorstellen, dass ihre Todesfälle auf Fußgängerwegen und ihre Unfallstatistiken viel niedriger sind als unsere.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR