Bis zum Ende der Welt: Grönland!

Es ist weniger als ein Jahr her, seit Facebook vorgeschlagen hat, dass ich der’Arctic Circle Trail Group’ beitrete. Mein Interesse war geweckt und ich erfuhr, dass sich dieser Weg in Grönland befindet. Okay, mit Grönland denke ich an teure organisierte Reisen, aber man kann auch alleine dorthin fahren.

Wenn Sie gerne wandern und nichts dagegen haben, in der Wildnis zu campen, muss eine solche Reise nicht so viel mehr kosten als Ihr Flugticket und eine einzige Übernachtung mit Bett und Dusche in der zivilisierten Welt. Es ist praktisch, den Westen und Süden Grönlands zu wählen, es sei denn, Sie möchten auf der Speisekarte des Eisbären stehen.

So bin ich zum hässlichen, atmosphärischen Kangerlussuaq aufgebrochen, der am Anfang des’Arctic Circle Trail’ liegt. Der einzige Grund, hierher zu kommen, ist der Weg und die Tatsache, dass er ganz in der Nähe des grönländischen Inlandeises liegt. Was für ein bizarrer Ort: alte Baracken, ein einziges Geschäft, viele Schotterstraßen, einige Häuser und vor allem die Landebahn mit einem kleinen Gebäude mit einem Gepäckband von maximal 5 Metern, ein paar Toiletten, ein Geschäft und ein Restaurant.

Diese Place ist eine alte Armeebasis der USA während des Zweiten Weltkriegs und wird durch das ideale Klima für einen internationalen Flughafen und die Touristen, die die Eiskappe mit eigenen Augen sehen wollen, gerechtfertigt. Das ist die Tour, die ich angefangen habe zu machen. Die längste Straße Grönlands (ja, 50 km lang!). Andere Transporte in Grönland erfolgen auf dem See- oder Luftweg) führen zum Landeis, aus dem Grönland seit (jetzt) etwa 80% besteht. Es ist etwas ganz Besonderes, dort zu sein. Wasserfälle, Moränen, Glatteis, weißes Eis, Flüsse zwischen dem Eis: eine faszinierende Landschaft. Unterwegs sahen wir einen Moschusochsen, Rentiere und einen Schneehasen.

Ich fing an, mit einem britischen Mädchen zu sprechen, und sie schien auch den Weg zu gehen. Wir aßen im Restaurant in der Nähe des Flughafens zu Abend und sprachen über die Route. Die größte Sorge war ein Torfbrand, der seit einem Monat Probleme verursacht. Mehrere Wanderer waren bereits evakuiert worden, weil sie in einem rauchigen Tal landeten. Der Rat für alternative Routen war da, aber auch nicht ganz auf dem neuesten Stand. Ich tauschte einige Gedanken aus und wünschte mir gegenseitig eine schöne Wanderung, denn sie hatte einen anderen Starttag im Sinn als ich.

Am nächsten Tag ging ich mit 8 Tagen Essen in meinem Rucksack los. Meine Idee war, die Route in 7 Tagen zu Fuß zu gehen, aber nur um sicher zu gehen, dass ich etwas zusätzliches Essen mitgebracht habe, sollten Probleme auf der Route auftreten. Am Anfang der Reise ging es um die “Straße”, also war es etwas langweilig, aber gut, um hineinzukommen. In der Nähe von Kellyville, wo in der Vergangenheit alle Arten von Phänomenen, einschließlich der Aurora, von Wissenschaftlern untersucht wurden, traf ich zwei polare Hasen.

So schönes Weiß! Und sie sind so schnell weggerannt, dass ich kein Bild von ihnen bekommen kann. Nach ca. 15 km startete die “echte” Route. Keine Straße mehr, auf die Autos fahren konnten, und ich landete in einer verlassenen Landschaft mit klaren blauen Seen und Bergen. Ich war nervös, neugierig und energisch zugleich, also bin ich am ersten Tag versehentlich 30 km gelaufen. Es lag auch daran, dass ich einen schönen, geeigneten Zeltplatz suchte und ihn fand: schön zwischen zwei Seen mit abends laufenden Polarhasen auf dem Hügel neben meinem Zelt.

Wirklich genießen! Am nächsten Morgen, beim Frühstück, bekam ich auch Besuch von einem Rentier, das sich mir auf etwa 3 Meter näherte! Mein Mund fiel auf und nachdem wir uns kurz angeschaut hatten, beschlossen die Rentiere, wieder eine bequemere Strecke zu gehen. Dieser Tag hätte nicht besser beginnen können und auf meiner Wanderroute am Morgen traf ich einige Rentiere, arktische Hasen und ein Schneehuhn. Nicht normal! In der Zwischenzeit erreichte ich einen langen See, wo ich auf meiner Route weiterging. Eine einzige Passage mit Felsbrocken, was schwierig war, aber auch ein schöner Weg entlang der schönsten Strände. Ich wählte die schönste für meine Mittagspause.

Der Nachmittag war etwas länger als erwartet, da der Wind ziemlich stark angezogen hatte und ein geschützter Platz für mein Zelt am Ufer dieses Sees nicht mehr zu finden war. Also biss ich weiter, was mich wieder die 30 Kilometer ticken ließ und ich wurde müde in einer Hütte entlang der Strecke. Es gibt einige Unterkünfte entlang der Route, die Sie benutzen können. Keine Einrichtungen, sondern ein trockener und geschützter Ort. Auch diese Hütte sah vernünftig aus und war ziemlich groß.

Zusammen mit zwei netten Frauen aus Polen verbrachte ich dort die Nacht. Jedenfalls die ersten Frauen, die ich auf dem Weg traf. Außerdem sah ich nur Männer und später Paare. In Schweden traf ich wirklich mehr weibliche Solowanderer, aber anscheinend war das hier weniger üblich. Abgesehen davon waren alle Treffen mit den Menschen auf der Straße großartig! Es war keine geschäftige Wanderroute, aber das lässt einen mit allen unterwegs plaudern. Am dritten Tag traf ich neue Leute, nachdem ich an einem anderen schönen See zu Mittag gegessen hatte.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR