Wir besuchten die La Luna

Die Ruinen von Teotihuacan im Nordosten von Mexiko-Stadt haben zwei besondere Attraktionen – die Pyramiden von Le Sol (Sonne) und La Luna (Mond). In Wahrheit sind beide unglaubliche Sehenswürdigkeiten, aber es gibt viele andere interessante Orte hier vor allem einige gut erhaltene Wandmalereien. Die Sonnenpyramide ist die drittgrößte der Welt und steht heute 66 m hoch, aber das Beste ist, dass man auf den Gipfel klettern kann.

Es ist nicht so steil wie die Maya-Pyramiden, so dass der Aufstieg einfach genug ist und die Aussicht auf den Rest des Geländes fantastisch ist. Sie können die Mondpyramide nur etwa auf halbem Weg erklimmen, aber da sie sich am Ende der Hauptstraße befindet und auf höherem Boden gebaut ist, ist sie sowohl imposanter als auch der beste Ort, um die Sonnenpyramide zu sehen.

Geschichte und Kulturen können hier etwas verwirrend werden. Die meisten Menschen betrachten die Azteken als die einheimischen Herrscher Mexikos, da dies die Zivilisation war, die die Spanier im 16. Jahrhundert eroberten, aber erst im 14. Jahrhundert zur dominanten Kultur in Zentralmexiko wurden. Die wichtigsten Ruinen von Teotihuacan stammen aus dem Jahr 200 n. Chr. (viel früher als die Azteken).

Auf ihrem Höhepunkt in etwa 500 n. Chr. hatte die Stadt schätzungsweise etwa 125.000 Einwohner und war damit die sechstgrößte Stadt der Welt zu dieser Zeit. Aus irgendeinem Grund wurde die Stadt geplündert und dann im 7. oder 8. Jahrhundert vollständig verlassen. Die Maya-Zivilisation ist wieder eine etwas andere Ära, regierte aber hauptsächlich die Regionen im Süden und Osten von hier.

Neben einem Tag an den Pyramiden nehmen wir uns einen Tag Zeit, um das alte koloniale Mexiko-Stadt zu sehen. Die Altstadt ist ziemlich kompakt und obwohl wir nicht zu viel sehen wollen, sind viele der hier aufgeführten Sehenswürdigkeiten Museen, die ich gerne überspringen kann. Das Gebiet um den Zocalo steht im Mittelpunkt, insbesondere der Temple Mayor (der zentrale und wichtigste aztekische Tempel), der von den Spaniern zerstört wurde und erst in den 1970er Jahren wiederentdeckt wurde, als Ingenieure einige neue Dienste leisteten.

Obwohl es schwierig ist, den Haupttempel zu visualisieren, haben die Ausgrabungen einige faszinierende Objekte hervorgebracht und das Museum vor Ort ist eines der besten, an das ich mich erinnern kann, mit einigen prächtigen Exponaten, die hervorragend ausgestellt sind.

Der Zocalo-Platz ist schon an sich beeindruckend – die es ist einer der größten Stadtplätze der Welt mit einer riesigen mexikanischen Flagge im Zentrum. Die Kathedrale liegt vor dem Platz und hatte einen Maßstab – wenn nicht die Schönheit – der einer Hauptstadt entsprach. Große Gebäude stehen hier vor großen baulichen Herausforderungen. Da dieses Gebiet historisch gesehen ein See war, ist ein Großteil des Bodens hier nicht sehr stabil.

Darüber hinaus ist die Region anfällig für Erdbeben und vulkanische Aktivitäten. Man merkt schnell, dass viele der kolonialen Gebäude, wie die Kathedrale, nicht gerade sind. Ich bin erstaunt, dass sie so lange durchgehalten haben.

Neben dem Temple Mayor ist das Diego Rivera Museum neben dem Alameda Central Park das einzige Museum, das wir besuchen möchten. Hier ist eines seiner berühmtesten Wandmalereien ” Traum eines Sonntagnachmittags im Almeida Central Park ” aus dem Jahr 1947 zu sehen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR