Das alte Panama

Tag 2 – erster ganzer Tag hier – Nachdem wir ein Kreuzfahrtschiff beobachtet hatten, schwebte die Coral Princess vorbei, begann mit dem Frühstück im Hotel und einem Informationstreffen, bei dem wir unsere Reiseleiter trafen, den Zeitplan aktualisierten und die Grundregeln lernten. Im Grunde genommen achtet niemand in Panama auf die Zeit, aber wir sollen pünktlich zu den Bussen kommen.

Heute Morgen fuhren wir nach Panama la Vieja, dem ursprünglichen Teil von Panama City, dem Abschnitt, der von Morgan zerstört wurde, als er die Stadt geplündert hat (mehr später). Zuerst eine Fahrt durch das Panama, Kanalmuseum, dann eine kurze Zeit zum Wandern, dann ein Spaziergang durch die Altstadt und einige Plätze, endend am French Plaza und eine Busfahrt zum Mittagessen. Wir wurden heute in 3 Gruppen eingeteilt, da die Altstadt keinen großen Bus aufnehmen kann.

Unsere Gruppe ging zuerst ins Museum des Kanals, unser Reiseleiter, Juan Carlos (JC), war unterhaltsam, sachkundig, freundlich, ein toller Kerl. Beim Betreten gibt es den Leuchtturm, den oberen Teil, der das Licht ausstrahlt. Entworfen von Eiffel während der französischen Bemühungen, ihre Operationen zu retten. Die erste Ausstellung zeigt die Bewegung der Kontinente und die Entstehung von Panama, einem der letzten Ländereien, die aus dem Wasser aufgestiegen sind. Viele Informationen darüber, wie das den Atlantik und den Pazifik teilte und schließlich den Golfstrom bildete, so dass Großbritannien die Menschen auftauen und unterstützen konnte.

Dann sahen wir Balboa, der schließlich den Ureinwohnern glaubte, als sie sagten, dass es noch ein weiteres großes Gewässer über den Bergen gäbe, sie ihn dorthin führen ließen und der erste Europäer waren, der den Pazifik von Panama aus sah. Dann kam Henry Morgan, Pirat, wenn Sie Spanier wären, Freibeuter, wenn Sie Engländer wären, der Panama City überfallen hat. Glücklicherweise hatten wir den Pfad zwischen den Meeren gelesen, und so waren die Namen der Franzosen, die zuerst versuchten, den Kanal zu bauen, und das Chaos, das sie für sich selbst und Panama geschaffen hatten, vertraut, ebenso wie die Schritte, die Teddy Roosevelt unternahm, um Panama zu “befreien”.

Während unserer kleinen Pause gingen Mike und ich zum Altar d’Oro, der Morgan irgendwie vermisst hat, als er die Stadt geplündert hat. Wir fanden unseren Weg zurück zum Liberation Square, vor dem Hotel, in dem die Freiheit erklärt wurde.

Dann begann ein Spaziergang durch die Altstadt zu mehreren Plätzen und Aussichten auf den Pazifik. Seit die Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde, haben die Besitzer der Gebäude ihren Wert erkannt und zurückgewonnen. Jahrelang lebten Hausbesetzer in den Gebäuden und jetzt haben sie einen neuen Wert und sind Teil der Gentrifizierung der Altstadt. Auf einem Platz verkaufte eine Frau von den San-Blas-Inseln Maulwürfe, die wunderschönen gesteppten und bestickten Stoffe, die ein panamaisches Originaltextil sind.

Dann gingen wir weiter zum French Plaza, Sitz der französischen Botschaft und mehrere Zeichen der Freundschaft zwischen den beiden Nationen. Die Treppe hinauf und auf einen Aussichtspunkt mit Blick auf die Brücke, den Pazifik (bei Ebbe – er hat 15-22′ Gezeiten) und die Skyline von Panama City. Weiter zum Bus (wir waren sehr dankbar für die Klimaanlage und das Wasser!) und ab zum Mittagessen.

Als der Kanal gebaut wurde, musste der ganze Fels und Schmutz irgendwo hingehen. Der Amador Causeway wurde mit einigen davon gebildet. Unser Hotel liegt darauf, direkt unter der Bridge of the Americas, und es erstreckt sich etwa 4 Meilen in den Pazifik mit drei kleinen “Inseln” auf dem Weg. Gestern Abend hatten wir es zu Fuß zum Biomuseo und zum Beginn des Dammes zu den Inseln geschafft. Heute, zum Mittagessen, gingen wir zum weitesten, dem Flamenco. Wenn Schiffe zum Kanal kommen, um am Pazifik einzutreten, ist der erste Kontakt mit dem Kanal die Flamenco-Station.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR