Benin – Eine andere Seite

Der nächste Ort auf unserer Reiseroute war die kleine keulenförmige Nation Benin, Geburtsort des Voodoo und nur 120 Kilometer entlang der Küste am südlichen Ende des Landes. Die Grenze zu Benin war großartig, man sprach von einer schnellen Ausfahrt aus Togo, einer schnellen Einreise nach Benin und einer Grenze, an der man alles kaufen kann, was man damals nur konnte (zu sehr günstigen Preisen!). Zwischen uns beiden kauften wir Eis, kalte Getränke, Fleischsnacks von Straßenhändlern, neue Shorts und Schals – es war eine wirklich einfache Grenze und eine tolle kleine Einkaufsstopp!

Wir machten uns auf den Weg zu unserem Tagesziel – Ouidah – und waren angenehm überrascht, wie üppig und grün die Landschaft ist. Es scheint wirklich viel grüner zu sein als in früheren Ländern! Palmenplantagen erstreckten sich neben uns, als wir uns auf den Weg entlang der sandigen Küste machten. Die Leute sind sehr freundlich, unser Tag ist erfüllt von Winken auf die lokalen Kinder aus dem Truck und dem Hören der afrikanischen Musik, die in den verschiedenen kleinen Dörfern aus Stereosälen pumpt. Ouidah war eine entspannte Stadt, mit den bisher billigsten Bieren der Reise – 300CFA oder etwa 40p – pro Person. Bier und das ist in einer Bar! Frohe Tage!

Bei der Ankunft aßen wir zu Mittag und fuhren dann in eine solche Bar mit Big G und Tim, großartig, um solche kalten Getränke für so wenig Geld zu haben, unter einem Strohdach in der Backsonne. Um 15.00 Uhr wurde das’Musee D’Histoire De Ouidah’ oder das Geschichtsmuseum wiedereröffnet und Martin und Bunny truppierten sich dort ab, um von einem Reiseleiter durch die Räume des ehemaligen portugiesischen Forts geführt zu werden. Da es sowohl eine starke Anhängerschaft an Voodoo als auch eine Geschichte des Sklavenhandels in dem Gebiet gibt, von dem wir uns vorgestellt haben, dass es eine Mischung aus beidem im Museum geben würde, wurde es aber stark von der Geschichte des Sklavenhandels der Stadt dominiert. Wie üblich sind die Fakten erschreckend und widerlegen den Glauben.

Besonders beunruhigende Bilder waren von der Menge und Art und Weise, wie die riesige Menge an Sklaven eingebaut und in die Boote gesteckt wurde. Ein weiteres, das bei dir festsaß, war ein Bild davon, wie die Sklavenhändler, Matrosen und Kaufleute die Frauen dazu bringen würden, alle nackt oder sehr spärlich auf dem Rücken zu liegen, während Männer mit den Händen über den Augen liegen mussten. Auf diese Weise könnten die Frauen nach Belieben vergewaltigt werden. von den Männern mit so wenig Aufwand wie möglich, wann immer die Stimmung sie ansprach. Ugh. Sie erhalten das Bild, kein froher Besuch, aber informativ. Wir hielten danach in einem Handwerkszentrum an und sammelten ein paar schöne Metallarmbänder ein, bevor wir zurück in die Stadt fuhren, um weitere kalte Getränke zu holen – wir müssen uns verwöhnen lassen, solange wir Zugang haben!

Anstatt den Lastwagen zum Strand zu nehmen, an dem wir übernachteten, gingen wir die “Route Des Esclaves” – die 4 km lange Reise, die die Sklaven vom alten Auktionsplatz zur verkauften Küste zurücklegen mussten, bevor sie zu Booten nach Amerika (hauptsächlich Haiti und Brasilien) weiterfuhren. Diese sandige Straße ist heute die Hauptstraße zum Strand und übersät mit Fetischen und Denkmälern. Es war ein heißer Tag, aber nicht zu feucht zum Gehen, so dass es ein ziemlich angenehmer Spaziergang war. Am Ende steht ein Denkmal für den “Point of No Return” mit Basrelief, das Sklaven in Ketten darstellt. Es wird geschätzt, dass 12 Millionen Sklaven von diesem Ufer deportiert wurden. Alles in starker Erleichterung zu dem hübschen, von Palmen gesäumten Strand. Wir lagerten auf einem schönen Campingplatz am Strand, der mit einem riesigen, überwältigenden Angebot aufwartete.
Ich hänge rum…..

Am nächsten Tag machten wir uns auf den Weg ins Stelzendorf Ganvie, wo ca. 30.000 Menschen in Bambushütten auf Ebenholzpfählen mehrere Kilometer entfernt am Nokoue- See leben. Die Tofinu flohen im 17. Jahrhundert in die sumpfige Region, um zu verhindern, dass die von einem religiösen Brauch verbotenen Sklavenjäger ins Wasser gelangen. Schlau. Bunny fuhr mit den meisten anderen auf einem motorisierten Boot hinaus, um das Dorf aus der Nähe zu erkunden. Wir kamen an einer Menge von “Fischfarmen” vorbei. Die Tofinu leben hauptsächlich vom Fischfang. Sie pflanzen Zweige auf dem Lagunenboden, der, wenn die Zweige sich zu zersetzen beginnen, Fische zu sich zieht, die sich dort zum Fressen versammeln. Die Lagune war verkehrsreich, die Dorfbewohner kamen und gingen in ihren hölzernen Pirogen, einige motorisiert und andere mit den traditionellen langsamen Booten. Als wir im Dorf ankamen, wurden uns mehrere Orte gezeigt, an denen wir Bilder und Kunsthandwerk verkauften, dann tauchten wir in das “Dorf selbst” ein, das interessant zu sehen war, alle Häuser gebündelt, die Dorfbewohner besuchten sich gegenseitig mit dem Boot, und auch der schwimmende Markt in der Nähe des Zentrums.

Die Stelzen sind aus Ebenholz und müssen alle 20 Jahre ausgetauscht werden, so dass einige Bauwerke, insbesondere kommunale Gebäude wie Kirchen oder Schulen, nun auf Betonpfeilern stehen. Es gibt zwei Brunnen, die ca. 150m im Dorf versenkt wurden und in denen sich Schlangen von Menschen befinden, die in ihren Booten auf Süßwasser warten. Einer wurde von den Amerikanern und einer von den Spaniern vor einigen Jahrzehnten gebaut (Bunny hat die genauen Daten vergessen!). Es war ein sehr interessanter und surrealer Ort zu besuchen – was für eine andere Art zu leben! Bunny war wirklich froh, dass sie die Reise da draußen gemacht hat. Man muss einen Reiseleiter mitnehmen und sie separat bezahlen, aber das war nicht sehr auffällig, eher eine Touristenfalle, aber kein Umgehen. Unser Reiseleiter war sehr ruhig, also fing Emma an, ihm Fragen zu stellen, und als er anfing, sich zu öffnen, würde sie uns auf dem Boot die Antworten hilfreich zurückgeben, während wir gingen.

Auf dem anderen Boot hat ihr Reiseleiter anscheinend kein einziges Wort gesagt, obwohl Bunny glaubt, dass sie die Route, den Kerl mit Fragen zu belästigen, auch nicht ausprobiert haben. Nichtsdestotrotz war es eines der interessantesten Dinge, die wir bisher in Westafrika besucht haben. Danach machten wir uns auf den Weg zurück ans Ufer, wo wir überall FanIce-Männer finden und wir wollten unser letztes westafrikanisches CFA-Land verlassen, also kauften wir alle riesige Mengen an Fan-Ice und FanDango (Eiscremes/Eisblöcke), die in der Hitze erhaben waren! Hasty hat einen Rekord mit 9 konsumierten Lebensmitteln aufgestellt!

Weiter ging es, auf dem Weg nach Norden zur Grenze, die wir nach Nigeria nehmen wollten. Als wir an diesem Nachmittag fuhren, konnten wir nicht anders, als einen definitiveren Mangel an Kleidung zu bemerken – die schiere Anzahl der oben ohne Frauen, die herumlaufen, und viel mehr nackte Kinder als zuvor gesehen.

An diesem Abend hatten wir geplant, auf einem großen offenen Gelände anzuhalten, bei dem Andi und Hasty zuvor im Buschlager angehalten hatten – stellen Sie sich unsere Überraschung vor, als wir einen Hügel erreichten und fanden, dass UNICEF dort ein riesiges Zeltflüchtlingslager aufgebaut hatte! Fehlschlag. Wie unhöflich von ihnen, was?! Allerdings fanden wir etwas weiter hinten in einem Kirchenhof einen schönen Platz, also war alles in Ordnung. Das Abendessen in dieser Nacht beinhaltete den Versuch, die härtesten Rennhühner Afrikas zu konsumieren (Rennhühner sind viel kleiner und stromlinienförmiger als normale Hühner – also kein Fleisch und hart wie Nägel!).

Wir überquerten Nigeria in der Grenzstadt Ketou. Die Stadt war in der Tat sehr verlassen und dauerte nicht lange, bis wir durchkamen, obwohl Bunny in der Kochgruppe war und praktisch nichts fand – kam mit Brot, Tomaten und Eiern zurück und das war’s – alles zu wucherischen, überteuerten Preisen. Sie schafften es trotzdem, sich in dieser Nacht ein leckeres Nudelgericht zu besorgen. Einige Leute tauschten das Geld an der Grenze, um ihr CFA loszuwerden und etwas nigerianisches Naira zu bekommen, amüsiert gab es einige Verwirrung darüber, wie die Tarife funktionierten, und ein paar Leute schafften es, wütend zu verhandeln, um eine WORSE Rate zu bekommen, als der Wechsler ursprünglich angeboten wurde – klassisches Zeug – man muss sich fragen, was die Geldwechsler über diese verrückten Yovo (Weißen) dachten, die argumentierten, eine schlechtere Rate zu bekommen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR