Eine erste Reise in den Iran

Ateshooni ist ein zoroastrisches Wort, das “Nachtzeitfeiern am Lagerfeuer” bedeutet. Klingt gut für mich – ich bin mir nicht ganz sicher, wann mein Lagerfeuer eintritt, aber es wird nicht heute sein. Frühes Aufwachen, weil ich meine Vorhänge offen gelassen habe (ich wache gerne mit dem Tageslicht auf) – die Sonne scheint herein und es ist immer noch angenehm kühl. Ich habe die Möglichkeit, mich bei Tageslicht im Haus umzusehen und bin sehr beeindruckt.

Es gibt einen kleinen Garten, Gänse, Dattelpalmen und viele Türkisfliesen. Ich liebe es. Machen Sie eine Reise die Treppe neben meinem Zimmer hinauf auf das Dach – sehr kühler Raum. Gehen Sie durch die beiden Unterführungen nach Ateshooni; es sieht aus wie eine mittelalterliche Lehmziegelfestung im Licht – wahrscheinlich weil sie es war! Das heutige Gebäude ist etwa 400 Jahre alt und befindet sich neben den Überresten einer sassanianischen Zitadelle (224 – 637 n. Chr.).

Die Familie Maziyar begann mit der Renovierung des Gebäudes mit traditionellen Lehmziegeln, die es bis 1999 zu einem funktionierenden Gästehaus machten. Die Vorderseite des Gästehauses ist von einem Haufen Ziegen und Kamelen bewohnt. Wandern Sie rein und das Frühstück ist im vollen Flug – es sieht so aus. dass die Europäer nicht gut geschlafen haben, war es heiß und laut. Ich schlief wie ein Murmeltier.

Das Frühstück besteht aus Spiegeleiern, Fladenbrot, Halve, Frischkäse, Marmelade und Tee. Es gibt auch Nescafe. Ich habe ein perfektes Frühstück, das kreuzbeinig auf dem Teppich sitzt und mit einer der französischen Frauen chattet – sie ist eine Anästhesistin im Ruhestand, die einige Jahre lang für Medecins Sans Frontieres gearbeitet hat. Sie liebt den Iran. Ich auch.

Die Europäer steigen in ihren großen Bussen aus, und plötzlich sind nur noch wenige Menschen übrig. Die Zahl der Mitarbeiter ist nun höher als die der Gäste. Ich habe es nicht eilig, also verbringe noch ein paar Stunden damit, um Tee zu trinken und mit 2 Typen zu plaudern – Bart und Peter, sie kommen aus Belgien und sind schon seit ein paar Tagen bei Ateshooni.

Sie hatten wirklich Glück, dass eine Produktionsfirma dort war und ein Segment über die Gegend, die Lodge und die Dinge, die sie dazu tun wollten, gedreht hatte. Sie waren zu wilden Ausritten in die Wüste eingeladen worden, um die Dünen und Maziyar und seine Musik zu präsentieren. Sie sind sehr schön – sehr lustig. Nach all dem Herumsitzen beschließe ich, dass ich mir das ansehen muss, um das Dorf herum – es ist wirklich fantastisch – gibt es mehr Türen, die ich fotografieren kann – meine Türsammlung bläst um weitere hundert oder so aus. Ich liebe die Farben – irgendwie gedämpft, aber auch bunt. Ich bin gezwungen, mit dem Löschen von Fotos zu beginnen, die auf dem Telefon gespeichert sind – Bali ist das erste Land, das geht….. Ich kann mich nicht ganz dazu bringen, Nepal zu löschen.

Dann traf ich eine monumentale dumme Entscheidung (obwohl es sich als absolut gut herausstellte – rückblickend war es wahrscheinlich ein bisschen dumm) – ich entschied, dass der Berg, auf den ich den ganzen Morgen geschaut hatte, bestiegen werden musste (großer Hügel wirklich, aber Berg nach Perth-Standard). Ungeachtet der Tatsache, dass ich allein war, wusste niemand, wo ich war UND es war fast Mittag i.e- maximale Sonneneinstrahlung, ich ging los. Zu meiner Verteidigung hatte ich einen Regenschirm und eine Wasserflasche (die ich am Fuße des Hügels zurücklassen musste, weil ich beide Hände brauchte, um ein paar Stücke zu klettern).

Wie auch immer, es war ein ziemlich einfacher Aufstieg, nur super heiß (wenn einer von euch dies gelesen hat, bei Hitze durch die Schluchten bei Kalbarri gelaufen ist oder den Bluff Knoll bestiegen hat, einen 1000er Gipfel in den Stirling Ranges in Westaustralien, naja…. ihr versteht das Bild). Ich stieg auf das erste Plateau und machte ein paar Haufen Steine, die als Markierungen dienten, während ich weiter hinaufging, damit ich meine Schritte wieder zurückverfolgen konnte. Es war eigentlich ein ziemlich langer Weg und nachdem ich ein zweites Plateau erreicht hatte, dachte ich, ich sollte besser zurückgehen, bevor ich als 1 die Spitze erreichte.

Mein Gehirn kochte (trotz Kopftuch) und 2. Ich wollte das Mittagessen nicht verpassen. Es war einfach, wieder nach unten zu kommen, bis zum letzten Stück, wo es mehr ein Sprung war (möglicherweise ein Knöchelbruch und Tod in der prallen Sonne) und eine Rutschpartie. Ich machte es aber intakt und fand meinen Regenschirm und meine Wasserflasche (mit Wasser, das heiß genug war, um Tee zu machen). Rückfahrt zum Haus über den Schatten der Dattel- und Granatapfelplantagen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR