Jüdisches Flüchtlingsmuseum in Shanghai

Ich nahm die U-Bahn, Linie 12, zur Station Tilanqiao. Ich kam aus der Ausfahrt eins, überquerte die Hauptstraße und ging für etwa ein oder zwei Minuten nach links. Ich konnte ein großes Schild sehen, das den Weg zum Museum zeigte, und ich war ziemlich genau darüber informiert. Ich kaufte mein Ticket an der Kasse, 20 RMB für den normalen Eintritt. Es gibt noch ein weiteres Ticket für 45 RMB, das einen Kaffee in der Taverne des Weißen Hauses in einer der benachbarten Straßen beinhaltet, aber da ich erst kürzlich eine getrunken hatte, hatte ich keine Lust auf eine andere. Der Ticketschalter ist direkt gegenüber dem Eingang, also ging ich nach dem Erhalt meines Tickets hinein.

Das Museum befindet sich in der ehemaligen Ohel-Moshe-Synagoge, die 1907 gegründet und 1927 an den heutigen Standort in der Changyang Road 62 verlegt wurde. Die Synagoge war auch als Ward Road Synagoge bekannt, da die Straße damals Ward Road hieß. Die Synagoge wurde von einem russischen Juden als orthodoxe Synagoge für russische und mitteleuropäische Juden in Shanghai gebaut. Während des Krieges wurde es zum Zentrum religiöser Aktivitäten für die Juden, die vor der Verfolgung in Europa geflohen waren.

I ging zuerst in das Synagogengebäude. Wenn du eintrittst, musst du deine Schuhe mit Kunststoffschuhen bedecken, um den alten Holzboden zu erhalten. Im Erdgeschoss wurde der Raum als typischer Gottesdienstort eingerichtet. Ich war überrascht, wie ähnlich ich es im Inneren einer Kirche fand, mit dem Altar und den Glasmalereien. Ich war noch nie in einer Synagoge, und es war interessant zu sehen, wie es war. Dann ging ich in den ersten Stock, in dem eine Ausstellung über Dr. Jacob Rosenfeld zu sehen war. Dr. Rosenfeld war ein österreichischer Arzt, der 1939 als Flüchtling nach China kam. Dr. Rosenfeld wurde Mitglied der Armee in China, wo er als medizinischer Berater tätig war.

Er war ein sehr interessanter und fleißiger Herr, und ich bin froh, dass man sich an ihn erinnert, was er während des Krieges getan hat. Ich ging in den zweiten Stock, der eine Ausstellung über Anne Frank hatte. Ich las alle Informationen, um mich wieder mit ihrer Geschichte vertraut zu machen. Es bedrückt mich so sehr, dass sie nur wenige Monate vor Kriegsende starb, nachdem sie so viel durchgehalten hatte.

I aus der Synagoge zu den anderen Teilen des Museums. Draußen standen einige Couchtische mit Stühlen und großen Sonnenschirmen und an der Wand dahinter Fotos, die zeigten, wie der Bereich um die Synagoge damals aussah. Das Gebiet war in den 1940er Jahren als “Kleines Wien” bekannt, da die europäischen Juden in Shanghai viele Geschäfte wie Cafés, Bäckereien, Restaurants und Pubs im Stadtteil Tilanqiao im Stadtteil Hongkou betrieben.

Es war die Chusan Road, heute Zhoushan Road, die besonders für ihre deutsche Beschilderung bekannt war. Das Gebiet wurde als wohlhabendes Gebiet bezeichnet, da die Juden in Shanghai einen Teil ihrer Kultur schufen. Das Museum wurde in zwei kleineren Gebäuden fortgesetzt, also ging ich in das rechte Gebäude, um mich umzusehen. Die Exponate in den Fällen, Videos und Textblöcken erzählten die Geschichten der Flüchtlinge, die auf dem Weg nach Shanghai vor dem Holocaust in Europa waren.

Großbritannien, andere europäische Länder und die USA hatten alle Maßnahmen ergriffen, um den Zustrom europäischer Juden aus der Einwanderung in den späten 1930er Jahren einzudämmen. Allerdings gab es in China solche Einschränkungen. Dr. Ho Feng Shan, der Generalkonsul von Die chinesische Botschaft in Wien stellte Tausende von “Visa fürs Leben” aus; in den ersten drei Monaten seiner Bestellung stellte er 1.200 dieser Visa aus.

Es war wirklich interessant, über die Reisen der jüdischen Flüchtlinge zu lesen. Sie reisten so weit, durch viele Länder, zu Land und/oder mit dem Boot. Ihre Reisen waren oft tückisch, da sie das von den Nazis besetzte Land verlassen mussten und strengen Kontrollen unterlagen. Es war auch interessant zu hören, wie es den Flüchtlingen bei der Ankunft in Shanghai erging. Sie waren nicht wohlhabend wie die Juden, die zuvor ausgewandert waren und oft unter sehr primitiven und beengten Bedingungen lebten, als sie ankamen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR