Eine Pause in Seoul, Südkorea

In Seoul wurden wir von einer Vielzahl von englischen Schildern und westlichen Einrichtungen begrüßt. Es gab überall 7-11er und Dunkin’ Donuts! Es ist schwer zu glauben, dass es nur 50 Minuten von Dalian entfernt ist!

Der Flughafen Incheon ist der beste Flughafen der Welt. Buchstäblich. Außerdem ist das Transportsystem in Korea phänomenal – so effizient, organisiert und umfangreich. Die Anreise zu unserem Hostel (Phil House) war einfach.

An unserem ersten Tag in Seoul fuhren wir zum Gyeongbokgung Palast mitten in der Stadt. Beim Verlassen der Metrostation wurde uns ein kostenloser englischsprachiger Reiseleiter angeboten. Es ist sehr viel für die Touristen und den Reiseleiter. Wir hatten keine Ahnung, wo etwas war oder was es war, und sie, Helen (14 Jahre alt), wollte ihr Englisch üben. Gyeongbokgung übersetzt in’Palast, der vom Himmel gesegnet ist’.

Sie wurde vor 600 Jahren erbaut, wurde aber von den Japanern in den 1500er Jahren niedergebrannt und erst 1895 wieder aufgebaut und dann wieder zerstört und wird nun gerade wieder vollständig restauriert. Die Anlage des Palastes ist wunderschön und ich empfehle unbedingt einen Reiseleiter, da ich keine Ahnung gehabt hätte, welche Gebäude was sind, etc.

Dann ging es hinüber zum Bukchon Hanok Village. Koreanische traditionelle Häuser sind als “Hanok” bekannt und die mit Mustern versehenen Wände und Ziegeldächer sind wunderschön anzusehen! Den Abend beendeten wir mit einem Streifzug durch die Straßen von Insadong und dem Essen von fast allen Straßenhändlern.

An unserem zweiten vollen Tag in Seoul beschlossen wir, zum Bukhansan Nationalpark zu fahren. Das Beste an diesem Nationalpark: Sie können mit der Metro dorthin gelangen! Wandern in Korea wird Sie umhauen. Wie auf dem Weg zum Park stiegen Tonnen von Menschen in die U-Bahn, die mit voller Wanderausrüstung ausgestattet war, einschließlich Trekkingstiefeln vom Mount Everest, 2 Spazierstöcken, Karabinern, Gore-Tex-Jacken, etc. Zuerst haben wir darüber gelacht, aber als wir die Wanderung begannen, waren buchstäblich Tausende von Menschen so gekleidet! Wir wussten nicht, worauf wir uns einlassen. Hatten wir die richtige Ausrüstung?

Beim Betreten des Parks wurde es noch schlimmer. Der Parkwächter stellte meine Schuhe in Frage und fragte mich, wo meine Trekkingstiefel seien. Ich antwortete einfach “in meinem Rucksack”. Unsere Wanderung hat uns geführt. bis zum Jaunbong Gipfel, was erstaunlich war! Um ganz nach oben zu kommen, mussten wir Seile und Leitern benutzen. Die Ansicht von oben ist 360 Grad und ein wenig herzschwächend. Die Wanderung selbst war etwa 10km und viel härter als ich erwartet hatte. Ich denke immer noch, dass die ganze Ausrüstung nicht notwendig war…

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR