3 Tage osteuropäischer Städteurlaub

Im Februar 2013 begannen Shreya und ich neben unseren lokalen Wochenendreisen in Deutschland mit der Suche nach wichtigen europäischen Zielen und beschlossen, unsere Expedition aus einem osteuropäischen Land – Ungarn – zu starten. Das Wetter in diesem Gebiet war Ende Februar viel besser als in Westeuropa.

Um Budapest von Vallendar aus zu erreichen, wäre die Fahrt über München für uns am besten gewesen, da wir bereits einen Deutschen Bahn-Pass hatten. Es gibt einen Nachtzug von München nach Budapest, der nach vorheriger Reservierung fährt. Sie haben die Möglichkeit, entweder mit einem Sitzplatz oder einer Schlafcouch zu reisen. Wir wählten das 6er Liegeabteil, aber zu unserer Überraschung hatten wir das ganze Abteil für uns allein!

Dieser Zug wird von der MauStart (Ungarische Bahn) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn (DB) und der OBB (Österreichische Bahn) betrieben, da dieser Zug über Salzburg und Wien, beide in Österreich, fährt. Es gibt eine eine Busbegleiterin, die uns zu unseren Plätzen unterstützte und nach unserer Frühstücksvorliebe für den Morgen fragte. Er riet uns auch, das Abteil von innen abzuschließen, da es Möglichkeiten gibt, dass Diebe aus Österreich mitten in der Nacht in den Zug steigen. Das erinnerte uns sofort an die Dacoits-Szenen von Sholay!

Die Liege hatte saubere Laken und Kissen und Mineralwasser. Wir hatten eine gute Nachtruhe. Am Morgen bekamen wir schokoladengefüllte Croissants, Cappuccino und Orangensaft zum Frühstück. Wir kamen am Budapester Keleti Pu (Pu kurz für Palyaudvar, was auf Ungarisch Bahnhof bedeutet) an.

Da es keine Binnengrenzkontrollen zwischen den Schengen-Staaten gibt, mussten wir diesmal keine Einwanderung vornehmen. Es kommen Träger und Taxifahrer bis zum Gate unseres Busses, um zu fragen, ob Sie sie genauso wie Indien mieten möchten! Der Bahnhof hatte schöne Schnellimbisse, Wechselstuben und ein Touristenbüro. Wir haben uns eine Menge Broschüren geschnappt.

Budapest entstand durch die Zusammenlegung der Städte Alt-Buda, Buda und Pest. Die Stadt ist durch die Donau geografisch geteilt in Buda, eine hügelige Region mit alter Kultur und Pest, dem flache Region mit einem neuen, pulsierenden, kosmopolitischen Flair.

Es gibt 4 große / berühmte Brücken (auf Ungarisch versteckt) Margaretenbrücke (Margit versteckt) – entworfen von der gleichen Firma, die den Eiffelturm, die Kettenbrücke (Széchnyi lanchid) entworfen hat – am meisten fotografiert und antik, die Elisabethbrücke (Erzsébet versteckt) – moderne Rekonstruktion der alten Brücke, die Freiheitsbrücke (Szabadság versteckt) – gleiche Rekonstruktion der alten Brücke, abgesehen von anderen nicht so berühmten, die Buda und die Pester Seiten der Stadt verbinden. Budapest ist bekannt als die Kurstadt, da es natürliche Heilquellen gibt, die verschiedene Elemente enthalten, vor allem Schwefel, der für den menschlichen Körper von Vorteil ist.

Budapest wurde während des Weltkriegs schwer bombardiert und die meisten seiner historischen Gebäude waren damals zerstört worden. Später investierte das Land seine Bemühungen in den Wiederaufbau derjenigen in derselben Architektur, um den historischen und kulturellen Geschmack der Stadt zu bewahren.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR