Dublin sollte man erleben…

Die heftigen Rufe der Möwen die ganze Nacht über haben meine zehn Stunden Schlaf nicht unterbrochen. Große Wasserschöpfungen halfen mir, die Dehydrierung des Fliegens zu überwinden, und das Frühstück bei Ann’s gab mir wieder Energie (Blutwurst und Pilze heute). Wie vorhergesagt, schien die Sonne wieder – tolles Erkundungswetter.

Über den Liffey River und vorbei am Trinity College fand ich die Grafton Street, empfohlen für den Kauf einer SIM-Karte für mein Handy. Die Grafton Street war erstaunlich! Ein langer Teil der breiten Straße war eine Fußgängerzone, die von irischen und internationalen großen Markennamen begrenzt wurde. Die Menschen eilten und eilten, ob Touristen oder Einheimische. Später erfuhr ich, dass es vierzig Jahre lang eine Fußgängerzone war. Die einzige Telefongesellschaft, die ich sah, war Vodafone, aber ihr Paket, das sowohl Großbritannien als auch Irland umfasste, war 40 €, ein wenig steif.

Mein nächstes Ziel war die St. Patrick’s Cathedral, die ich gestern verpasst habe. Ich ging durch verschiedene Straßen, die auf der Karte richtig zu sein schienen, aber mein Orientierungssinn funktionierte hier nicht gut. In einem Hotel fragte ich die Empfangsdame, welchen Weg ich gehen solle, und sie wies mich zuversichtlich zurück auf den Weg, den ich gekommen war. Ich habe mich entschieden, zurück zu gehen. in einem großen Park, St. Stephen’s Green. Im begrünten Formgarten gab es Informationstafeln darüber, wie es während des Osteraufstandes 1916, der nur wenige Tage dauerte, ein Kriegsgefangenenlager gewesen war.

Als ich die Karte noch einmal überprüfte, entschied ich, dass die Empfangsdame sich in ihre Richtung geirrt hatte und dass fast genauso viel Gehen nötig sein würde, um mich wieder in die Nähe der Kathedrale zu bringen. Diesmal ging ich durch ein modernes Einkaufszentrum; leider hatte es nur auf einer Straße Türen und mein Versuch, einen schrägen Weg zu nehmen, wurde vereitelt. Durch wiederholtes Nachschlagen auf der Karte befand ich mich endlich auf St. Patrick’s Close, bei der Kirche. Jetzt war die Ablenkung Marsh’s Library – wie könnte ich an einer Bibliothek vorbeigehen!

Der Eintritt betrug 2 €, denn es handelte sich um ein Archiv von Büchern des 17. bis 19. Jahrhunderts in Irland. Ein Mitarbeiter erzählte mir kurz die Geschichte der Bibliothek, die zunächst von drei großen Buchspenden bevölkert war. Er wies auf einige Bücher hin, die von einem britischen Soldaten erschossen worden waren, der in das Gebäude schoss, als er vermutete, dass einige Rebellen dort waren. Die beschädigten Bindungen waren ein Grund zum Stolz und wurden nicht repariert. Er hat auch zeigte mir stolz den Tisch, an dem James Joyce Dante studiert hatte.

In einem Flügel des kleinen Gebäudes befanden sich drei “Käfige”, mit Holzhalbtüren und Drahtdekorplatten. Diese wurden im 18. Jahrhundert entworfen, um den Diebstahl wertvoller Bücher zu verhindern. Die Bücher waren nicht eingesperrt – der Leser war es, und gefilzt, als sein Studium beendet war! Die Regalanordnung war ähnlich wie im Langen Raum bei Trinity, d.h. Nischen mit Regalen an der Decke und langen Leitern. Zu den Titeln gehörten Essaies de Montaigne, The Works of Johnson und The Works of Berkeley.

Darüber hinaus beherbergten mehrere temporäre Vitrinen eine Spezialsammlung, “Sole Survivors, The Rarest Books in the World”. Diese reichten von Euklid, das ins Arabische übersetzt wurde, über Schulfibeln, die durch die Hände vieler Schüler gelitten hatten, bis hin zur trotzigen Antwort von Oliver Cromwell an die Bischöfe von Irland.

Zu dieser Zeit war es viel zu spät, um eine Tour durch die St. Patrick’s Cathedral zu kaufen, also begnügte ich mich mit dem Essen im angrenzenden Park (der Rest meiner Erdnussbuttersandwiches) und raste durch die immer vertrauteren Straßen, um um um 14:00 Uhr in der Palace Bar im Bereich der Temple Bar für eine “Ulysses-Tour” anzukommen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR