Wir fahren nach Antigua, Guatemala

Wir kamen gegen 14.00 Uhr an, nachdem wir die geschäftige, große Stadt Guatemala im UNESCO-Weltkulturerbe Antigua, einer der schönsten Kolonialstädte Mittelamerikas, ausgehandelt hatten. Nach der Buchung im sehr freundlichen Hotel Posada Los Bucaros in unserem geräumigen Zimmer mit 2 Doppelbetten und einem Einzelbett nahm uns Alfredo mit auf den üblichen Orientierungsspaziergang durch die Stadt.

Die Einheimischen waren in den gepflasterten Straßen und Plätzen der Stadt in ihren bunten Kostümen zu sehen und verkauften ihr Handwerk und ihre Textilien. Es sind sehr kleine Menschen, die bunte Blusen und volle Röcke tragen. Oft trugen sie ihre Waren auf dem Kopf und trugen ein Baby im Wickel.

Als kulturelles Zentrum Guatemalas war Antigua ein idealer Ort, um die traditionelle Musik, Architektur und Kunst des Landes zu erleben. Reich an kunstvollen Kirchen, Klöstern, Parks, Plätzen, Cafés, Restaurants, Bars und bunten Straßenmärkten und umgeben von atemberaubenden Vulkanen, ist Antigua ein Ort, den wir nie vergessen werden, da wir uns in ihn verliebt haben.

Wir fuhren in Richtung Stadt. Platz, nachdem man unter den berühmten Bögen einer der Fußgängerstraßen hindurchgegangen ist. Regierungsgebäude, der Dom, Restaurants und viele Einzelhandelsgeschäfte säumten den Platz. An unserem zweiten Tag in der Stadt feierten sie das Blumenfest, so dass alle Straßen mit den schönsten Blumenarrangements geschmückt waren. Ich hoffe, Sie genießen die Fotos.

Wir besuchten auch das Schokoladenmuseum, wo Sie auch an Kursen zur Schokoladenherstellung teilnehmen konnten.

Wir fanden wunderbare Restaurants und Cafés. Wir besuchten die wunderschönen Kunsthandwerksmärkte mit hochwertigen und bunten Artikeln. Auf der anderen Seite der Straße befand sich der Markt für Hartwaren und Frischwaren. Wir besuchten auch die lokale Bushaltestelle. Warum? Weil es voll von privaten, hochdekorierten, bunten Bussen war. Es war unglaublich, die Busse beim Kommen und Gehen zu beobachten. Wir mussten aufpassen, wo wir standen, sonst wären wir vielleicht überfahren worden.

Am nächsten Tag standen wir um 5.00 Uhr für ein Frühstück um 5.30 Uhr auf, bevor wir 1 Stunde lang fuhren. Wir waren im Begriff, etwas zu tun, wofür ich nach Mittelamerika gekommen war, um einen aktiven Vulkan zu besteigen. Der letzte, den ich bestiegen habe, war der. in Chile, aber wir mussten uns auf ca. 200m vor dem Gipfel umdrehen, da sich ein Schneesturm näherte.

Ein kleines Dorf befand sich am Fuße des Vulkans Pacaya. Die Dorfbewohner sammelten die 50 Q (Guatemalan Quetzal 5.5Q = $1.00 AUD) für den Eingang zum Pacaya Nationalpark. Sie hatten auch viele, viele Pferde, die sie uns ermutigten, als “Taxis” den Vulkan hinauf zu nehmen. Sie waren sehr hartnäckig und gingen mit uns den Weg hinauf. Sie waren ein wenig lästig, als die Pferde um den Weg wetteiferten. Die Pferdebesitzer beobachteten die langsameren Trekker unserer Gruppe und hofften, dass sie ihre Meinung ändern und ein Pferdetaxi nehmen würden.

Auf halbem Weg zum Vulkan befand sich ein kleiner Zinngeschäft mit Schmuck aus Lava. Es war sehr ungewöhnlich. Jeder, der ein Stück kaufte, erhielt auch eine kleine Geldbörse, die aus Blusen- und Rockmaterial eines Dorfbewohners gefertigt wurde. Sie waren sehr unternehmungslustig.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR