Jetzt geht es zu La Paz, Bolivien

Vom Busbahnhof wieder weg für eine weitere lange Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Der Bus ist ähnlich, aber etwas weniger blitzartig als der nach Puno vor ein paar Tagen. Diesmal gibt es keine Mittagspause, also füllen wir uns mit Keksen, um uns durch den Tag zu bringen. Allerdings haben wir einen Grenzübergang und einen Abschied von Mike.

Der Checkout aus Peru und Check-in nach Bolivien verläuft reibungslos. Wir müssen unsere Big Bags mitnehmen, können aber unsere kleinen Bags im Bus lassen. Vielleicht sind sie nur an wirklich großen Mengen von Medikamenten interessiert.

Wir haben überall Umarmungen und Tränen, als Mike uns verlässt und Erica die Kontrolle über unsere widerspenstige Gruppe übernimmt.

Die ländlichen Häuser in Bolivien sehen etwas substanzieller aus als die in Peru. Wir sehen weniger verlassene Lehmhütten und einige haben sogar Autos oder Lastwagen nebenan geparkt.

Unsere Einführung in La Paz lässt mich ohne Bedauern darüber, dass wir nur eine Übernachtung haben. Es ist riesig, weitläufig, viel Müll, der sich überall angesammelt hat und sich trotz der breiten Straßen einfach nur schäbig anfühlt. Es ist an steilen Hängen gebaut, wie in Quito und Umgebung. Der Bus nimmt eine Reihe von Rückschaltungen durch die Stadt bis zum Busbahnhof, wo wir in einen ziemlich müden Kleinbus umsteigen.

Unser Hotel liegt in der Nähe des Stadtzentrums und direkt neben dem berüchtigten Gefängnis La Paz, das für 330 Insassen gebaut wurde, aber heute über 1.000 Menschen beherbergt. Sie erhalten etwa $1 pro Tag und werden erwartet, dass sie selbst für ihr Essen sorgen. Früher gab es Führungen durch das Gefängnis, aber nicht mehr. Ich könnte es nicht tun, selbst wenn es so wäre – es würde sich viel zu voyeuristisch anfühlen.

Erica nimmt uns mit auf einen Spaziergang durch die Innenstadt und ich fange an, mich ein wenig daran zu erwärmen. Es gibt einige schöne Gebäude und Plätze und viele Familien, die an einem Sonntag den späten Nachmittag genießen. Es gibt einige Ironien, wie das sehr heruntergekommene “Demokratiehaus”, und Erica spricht ganz offen über die Korruption bei Polizei und Regierung.

Die turbulenten Zeiten werden durch die Einschusslöcher in Regierungsgebäuden vom letzten Putsch und die Bildnisse von Menschen veranschaulicht, die als Warnung an die lokalen Gangster hängen.

Wir gehen durch den Hexenmarkt, der alle Arten von Heilmitteln verkauft. Tränke, einschließlich getrockneter Baby-Lama- oder Lama-Merkmale, sowie alle männlichen, verstärkenden Tränke.

Es gibt hier auch eine große Straßenkunst, von der einige wahrscheinlich politische Botschaften enthalten, die bei mir verloren gehen, also nehme ich alles für bare Münze.

Das letzte, letzte Abendessen findet in einem Steakhouse statt, auf vielfachen Wunsch der “jungen Leute”, die wirklich eine Tonne Fleisch wegräumen können. Linda und ich zeigten eine sehr schlechte Leistung und aßen einen Teller Nachos, einen weiteren von Chicken Wings und die Hälfte des gemischten Spießes zwischen uns.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR