Honduras ist eine Reise wert

Die Einreise nach Honduras wurde durch das Einwanderungspersonal auf der el Salvadorianischen Seite erschwert, das es versäumt hatte, uns in oder aus dem Land zu stempeln. Das hat den Mann auf der guatemaltekischen Seite der Grenze, der wissen wollte, wo wir die letzten 3 Wochen waren, völlig durcheinander gebracht; schließlich konnten wir ihn davon überzeugen, dass wir keine Bedrohung für die nationale Sicherheit darstellen und weiter in die Stadt Copan fahren durften.

Copan ist bekannt für seine Kaffeeproduktion – das Beste, was wir auf unseren bisherigen Reisen probiert haben – eine schöne, entspannte Stadt; eine willkommene Abwechslung zur hektischen Atmosphäre an den meisten Orten, an denen wir in letzter Zeit waren.

Wir buchten eine Reittour und schleppten Joppe mit, einen holländischen Jungen, den wir in Juayua trafen; er kommt aus Rotterdam und unterstützt Ajax, was dem Äquivalent eines Scousers entspricht, der United unterstützt. Er ist etwa 1,80 m groß, und sein Pferd sah aus, als würde es an den Knien knicken, wenn es seinen riesigen Rahmen bergauf ziehen musste. Meine war ein bisschen charaktervoll und führte mich immer wieder in so viele tief hängende Äste wie möglich.

Unser Reiseleiter war 72 Jahre alt. aber er sah nicht annähernd in dieses Alter, er hatte mehr Energie als wir alle drei zusammen und brachte uns in die Berge zu einer Hacienda, wo er sein ganzes Leben gearbeitet hatte. Während wir dort waren, hörten wir eine Gruppe englischer Touristen über ihre Erfahrung sprechen, ausgerechnet in Eccles in ein Pub zu gehen – es war eindeutig ein massiver Kulturschock für diese sensiblen Seelen, die den Vorfall als “beängstigend” bezeichneten.

In der Stadt Copan entdeckten wir Baleadas zum ersten Mal. Der traditionelle honduranische Snack besteht aus einer gefalteten Tortilla mit verschiedenen Füllungen wie Bohnen, Käse, Chorizo oder Huhn. Mit durchschnittlich je einem Dollar wurden sie während unserer Zeit im Land zu einem großen Teil unserer Ernährung, ähnlich der Rolle, die Pupusas in El Salvador gespielt haben.

Unsere Reise von Copan nach La Ceiba war chaotisch, was inzwischen die Regel zu sein scheint. Wir waren von einer Reihe von Personen darüber informiert worden, dass die Straße nach San Pedro Sula derzeit von Baustellen und anderen Problemen geplagt ist und dass die Reisezeit doppelt so lang sein könnte wie von uns erwartet. Wir nahmen diese Informationen an Bord und buchten die

frühestmöglicher Bus, da wir um 16 Uhr die letzte Fähre nach Utila nehmen mussten. Unser Fahrer entschuldigte sich nach einer halben Stunde Verspätung und begründete dann, dass er Zeit hatte, durch die Stadt zu fahren, um zahlreichen Einheimischen einen Start zu ermöglichen, bevor er endlich auf die Straße ging. Auf der Fahrt begleiteten uns zwei Papageien in riesigen Käfigen, die auf dem Weg zur Insel Roatan waren, und wir wurden für die nächsten 6 Stunden ihrem ununterbrochenen Quäken ausgesetzt.

Vier Stationen und ein unerklärlicher Wechsel von Fahrzeugen und Fahrer später beantwortete unser wütend entspannter Mann am Steuer schließlich unsere Fragen zur Ankunftszeit. Er informierte uns beiläufig, dass wir um 16 Uhr nicht da sein würden. Als er unsere “Enttäuschung” spürte, rief er dann seine Schwester an, der wir versichert hatten, dass sie ein schnelles Auto hatte. Es war überhaupt nicht schnell, noch hatte es Türgriffe, und Joppe, unser niederländischer Begleiter, drängte sich durch ein Fenster, um uns reinzulassen. Es war jedoch in keiner Weise ein gut durchdachter Plan, und die riesigen Käfige mit den Papageien – deutlich mehr geschätzte Kunden – mussten untergebracht werden. Einer erhielt den Vordersitz, und der andere den Vordersitz. die zweite wurde auf unsere Runden auf den Rücksitzen geschoben.

So verbrachten wir den Rest der Reise gezwungen, uns mit festgesteckten Köpfen an die Kopfstütze zu setzen, um außerhalb der Reichweite der Klauen und Schnabel des Papageis zu bleiben, die durch die Gitterstäbe ragten, Zentimeter von unseren Gesichtern entfernt. Wir kamen minutenschnell am Dock an und bestiegen die Fähre zur Insel Utila. Das Boot hat den Spitznamen “Vomit Comet”, und der Grund dafür wurde sehr schnell deutlich, als die Crew innerhalb von 10 Minuten nach der Abfahrt Sickbacks austeilte.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR