Südnamibia sieht so aus

Frohes neues Jahr! Dies ist leider unser letzter Blog für Afrika, da wir den Kreis geschlossen haben und zurück nach Walvis Bay fahren. Nachdem wir Kapstadt nach einer tollen Nacht auf der Long Street mit einem Kater verlassen hatten, hatten wir 700 Kilometer bis zur Grenze zu Namibia. Es ging ziemlich leicht vorbei, wir übernachteten auf dem Springbock-Campingplatz unter freiem Himmel, bevor wir am nächsten Morgen die Grenze nach Namibia überschritten.

Wir hatten nur noch 2 Wochen in Afrika und wir freuten uns wirklich auf das Zelten in der Wildnis Namibias, da der gesamte Punkt der Reise um Wildtiere und Wildnis ging und wir im Kap etwas faul waren und hauptsächlich in Backpackern blieben.

Unser erster Halt in Namibia ist der Fischfluss Canyon, der eine ganztägige Fahrt auf Schotterpisten war, um ihn zu erreichen. Namibia ist so, wie ich es in Erinnerung hatte, endlose Landschaften und niemand da. Der Fish River Canyon ist nur zweitgrößter als der Grand Canyon, aber im Gegensatz zum American Canyon ist er völlig isoliert, es gibt einen kleinen Campingplatz, auf dem man übernachten kann, aber sonst nichts. Der Canyon selbst ist massiv. und erstreckt sich bis zum Horizont, es ist ein bemerkenswerter Ort. Wir verbrachten einen schönen Abend am Lagerfeuer und beobachteten Zibetkatzen, die auf der Suche nach Nahrung herumschlichen (sie sehen aus wie ein kleiner Leopard).

Wir standen früh am nächsten Tag auf, um zu den Sanddünen von Sossusvlei in der Namibwüste zu fahren, die die höchsten Dünen der Welt sind. Im Namib Naukluftpark, dem größten Naturschutzgebiet Afrikas und viertgrößten der Welt, gelegen, sind sie ein wahres Weltwunder.

Die Fahrt dauerte 700 km, also planten wir, auf dem Weg zur Nacht anzuhalten, aber es gab einfach keinen Halt. Ich hatte ernsthaft Angst, dass uns das Benzin ausgehen würde, als wir durch die unendliche Wildnis fuhren, ohne wirklich ein anderes Auto zu sehen, bevor wir endlich eine “Stadt” erreichten, glücklicherweise hatte sie etwas Benzin, also tankten wir beide Tanks und fuhren weiter nach Sossusvlei.

Sossusvlei ist einer der Orte, der nicht enttäuscht und für mich wahrscheinlich der natürliche Höhepunkt Afrikas war. Sossusvlei bedeutet “der Sammelplatz des Wassers” und in guten Jahren gelingt es saisonalen Regenfällen, den Vleis zu erreichen. Sossusvlei hat die höchsten Sanddünen. in der Welt, vielleicht das herausragendste Merkmal Namibias, etwa 1000 Fuß hoch; eine 300 km x 150 km große Dünenfläche, die sich vom Fluss Khoichab im Süden bis zum Kuiseb im Norden erstreckt. Perfekt geformt, vom Wind in rasiermesserscharfe Grate und Gipfel geblasen. “Big Daddy”, eine der höchsten Dünen der Welt, kann bestiegen werden, um einen unglaublichen Blick auf das Dead Vlei unten und das gesamte Gebiet über Meilen zu genießen.

Wir arrangierten ein Lager im Nationalpark-Campingplatz für 2 Nächte und erhielten einen wunderschönen Campingplatz, wo wir für die Nacht einrichteten und einen unglaublichen Sonnenuntergang beobachteten, bevor wir ein paar Bier und ein Grillfest einnahmen, um die lange Fahrt zu feiern. Sossusvlei ist am besten bei Sonnenaufgang zu sehen, also waren wir um 4:30 Uhr im Dunkeln oben, bevor wir in den Park fuhren, um 45 Minuten lang eine der größten Dünen hinaufzusteigen, um den Sonnenaufgang über der Wüste zu beobachten. Wir verbrachten den Tag mit Wanderungen durch die Dünen, machten Hunderte von Fotos und schmelzen in der 45 Grad Hitze der Wüste.

Wir wollten Weihnachten in der Wüste verbringen, aber die Hitze war einfach zu groß, also beschlossen wir, weiter nach Walvis Bay zu fahren. die Kälte der Küste. Das bedeutete einen weiteren vollen Tag Fahrt, obwohl wir an einem winzigen Ort namens Einsamkeit anhielten, um etwas Diesel zu holen, der eine winzige Oase mitten im Nirgendwo war und ein Gefühl des Wildwestens hatte.

Afrika hatte eine letzte schreckliche Straße für uns auf Lager und ein Abschiedsgeschenk und wir hatten 300 Kilometer Unebenheiten durch eine atemberaubende Wüstenlandschaft, bevor wir die Teerstraße erreichten, die nach Walvis Bay führen würde. Es war ein seltsames Gefühl für uns beide, durch die Namibwüste nach Walvis Bay zu fahren, wo wir 4 Monate und 18000 Kilometer früher unseren Trek um Afrika begonnen hatten. Wir beide fühlten ein Erfolgserlebnis, und wir gingen an die Küste und machten uns auf den Weg zu einem Campingplatz am Strand, wo wir am Heiligabend eine Flasche Champagner öffneten und zur Feier unserer Reise ein Grillfest veranstalteten.

Das Auto sollte 5 Tage später in seinen Container gehen (und eine dringend benötigte Ruhepause), also verbrachten wir diese Zeit damit, am Strand zu chillen und Afrika zu genießen, es war ein perfektes Ende einer erstaunlichen Reise, aber wir waren beide bereit für Australien, einige Freunde und Familie zu sehen und in einem Haus und nicht auf dem Dach des Landover zu schlafen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR