Zu Besuch bei Miss Lee Café

Heute ist der erste Tag, an dem ich tatsächlich ausgehe und etwas aus Seoul Korea sehe. Als ich aufwachte, hatte ich eine schnelle Dusche und Kleidung und packte meinen Tagesrucksack. Was ich mitnahm, war eine Flasche Wasser, Kamera, Telefon, iPod & Kopfhörer, Geld und einen Cardigan (falls mir kalt wird).

Sandra kam um 10:30 Uhr in mein Zimmer und wir gingen zusammen zum Frühstück. Sie brachte mich zu einer U-Bahnstation in der Nähe meines Hotels und kaufte Tickets für Insadong, einen Stadtteil mit Kunstgalerien und Museen und traditionellem koreanischem Straßenessen, Snacks und Getränken. Als wir ankamen, verließen wir Tor 5 und begannen, die Straße hinunter und in eine große Gasse zu gehen. Wir hatten geplant, in ein berühmtes kleines Café namens Miss Lee Cafe zu gehen, ein süßes kleines Café, das Kaffee, Tee, Eis und die berühmten Lunchbox-Mahlzeiten verkauft. Wir betraten das Café, um einen riesigen Baum mit kleinen Papieren zu sehen, an dem Botschaften hängen.

Der Kellner führte uns zu unserem Tisch und gab uns das Menü. Ich wollte versuchen. das Lunchpaket-Menü und den Zitronentee. Sandra bestellte Brauseis mit Rosinen, allerlei Nüsse, Pfirsiche, Bananen, Kirschtomaten, Kiwi, Mochi, rote Bohnen, Gelee, Gummibonbons und vieles mehr, an das ich mich nicht erinnern kann, und die koreanischen Snacks. Als ich meine Lunchbox und Brühe (gekochte Schweineknochensuppe. Sie war kostenlos) bekam, öffnete ich sie und sah Reis, Kimchi (gewürzter Kohl…

Auch etwas, das JEDER Koreaner wissen muss, wie man isst), Wurst, Seetang und ein Spiegelei. Der Kellner riet mir, die Schachtel zu schließen, sie zu schütteln und dann zu essen. Das war eine interessante Art zu essen, aber es schmeckte köstlich. Als wir fertig waren, kam der Kellner mit der Quittung und einem kleinen Korb mit Papier und Stiften. Sandra übersetzte zu mir und sagte, dass ich eine Nachricht schreiben und sie an den Baum hängen solle. Was ich auf das Papier geschrieben habe, war: “미스 이 카페 카페 화이팅!~”, was wörtlich “Go Miss Lee Cafe!” bedeutet. Insgesamt inklusive meiner Lunchbox und Zitronentee, und Sandra’s Eiscreme kostete ₩15000, was etwa 15 AUD kostete.

Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg durch die Straßen von Insadong. Es war so cool, so viele Dinge zu sehen, die so wichtig waren. hergestellt von Hand und nicht von riesigen Maschinen. Ich habe diese wirklich süßen Holzohrringe gesehen und etwa 4 davon gekauft. Ich kaufte auch eine Holzkelle für meine Mutter und ein Paar Metallstäbchen und Löffel für einen Freund in Australien. Ich kaufte einen schönen Hanbok (ein koreanisches Trachtenkleid aus Seide) und einen Töpfertopf.

Wir verbrachten über 4 Stunden damit, um Insadong herumzulaufen, bis es fast 5 Uhr war. Wir fuhren zurück zur U-Bahn-Station und nahmen die U-Bahn zurück zu meinem Hotel. Nachdem Sandra mein Hotelzimmer verlassen hatte, duschte ich, bestellte etwas Kimbap (Sushi) vom Zimmerservice und beobachtete ein koreanisches Drama namens “Dream High” und ging schlafen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR