Niemand macht es besser

Ab und zu kommt etwas so gut rüber, dass es einem die Socken komplett ausbläst. Als Jugendlicher, voller Frühlingsfreuden, passiert so etwas immer wieder: Wunderkerzen, Skalextrix, Sternenkriege und Spezialbrühe kommen einem in den Sinn, hoffentlich ungefähr in dieser Reihenfolge. Im Laufe der Zeit vergeht die Zeit, obwohl sich der Abstand dieser Superlative zu dehnen beginnt, und es wird deutlich schwieriger, das nächste Beste seit dem geschnittenen Brot zu finden, neue Attraktionen, die einen stetigen Abwärtsweg vom Perfekten zum Lumpigen zum geradezu Armseligen bahnen:

Pop-Törtchen, Pay-TV, Paris Hilton und Pensionspläne, bis schließlich Ihr größter Nervenkitzel ist ein Poke bis die hinteren bei Ihrem jährlichen Prostatakontrolle. So habe ich mit einer gewissen Skepsis eine Reise ins Paradies von Palau gebucht. Es muss gesagt werden, dass es viele Hinweise gab, die alle nicht gut verlaufen könnten.

Nachdem ich jahrelang als unabhängiger Reisender die Bürgersteige gepflastert hatte, hatte ich mich gerade für die nächste Sache seit langem angemeldet. Diesmal sollte ich nicht allein oder mit meiner stets geduldigen Partnerin Debbie reisen, diesmal sollte es so sein, zählt sie, siebzehn von uns. Seien wir ehrlich, das sind vier mehr, als selbst Jesus ertragen musste, und soweit ich mich erinnere, ist die Reise für ihn nicht gerade so gut verlaufen.

Glücklicherweise fand eine kurze Überprüfung des Abschnitts “Policy Excludes” der Reiseversicherung keine Erwähnung der Kreuzigung, obwohl sie sagten, sie würden Naturkatastrophen nicht abdecken.

Wie dem auch sei, wir waren nicht ganz der zufällige Haufen von Sonnenanbeterinnen und Sonnenanbeter, den man erwarten könnte, mit zumindest den vageesten Bekannten als voll bezahlte Anhänger der Church of Scuba, einem Urlaub mit dem Cairns Nautilus Dive Club, der eine etwas andere Art von Tauchgang bietet als solche, die in Ibiza oder Torremolinos angeboten werden.

All das ist genauso gut wie die Reise, die wir gewählt hatten, war eine Art Wanderung. Palau ist nur ein paar Stunden von Cairns entfernt, während die Krähe fliegt (vorausgesetzt, die Krähe wurde zuerst an der Nase eines Verkehrsflugzeugs befestigt), aber es gibt keine direkten Verbindungen, so dass Sie stattdessen gezwungen sind, durch Guam zu fahren.

Hinzu kommt, dass aufgrund einiger bewusst stumpfer Zeitpläne die relativ kurze Hop-, Skip- und ein Sprung dauert nur knapp 24 Stunden, bis dahin könnte ich genauso gut im Paradies von Pittsburgh oder Preston sitzen.

Dennoch habe ich im Laufe der Jahre festgestellt, dass die Orte, die es wirklich wert sind, besucht zu werden, diejenigen sind, die man mit Blut, Schweiß und Tränen erreichen muss. Wenn Sie irgendwo in der Nähe einer großen Autobahn oder eines Hauptflughafens sind, landen Sie in einer überfüllten Müllhalde, während das am stärksten zerfurchte, obskure Höllenloch einer Straße wahrscheinlich eine abgelegene Oase an seinem Ende haben wird.

Zurück in Oz, einer der atemberaubendsten Orte liegt unangekündigt am Ende einer alten einspurigen Straße und trägt brillant den Namen Misery Beach. Trotz der Nähe zu einem regionalen Zentrum gibt es dort kaum jemanden. Wer ihn benannt hat, muss sowohl ein gutes Verständnis für Psychologie als auch einen bösen Sinn für Humor gehabt haben. Und nein, ich werde dir nicht sagen, wo es ist, obwohl Google heutzutage das Spiel vielleicht verschenkt.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR