Wie geht es dir in Uruguay?

Nur eine einstündige Bootsfahrt über den Fluss von Buenos Aires aus fanden wir uns in Uruguay wieder, das in vielerlei Hinsicht der kleine Bruder Argentiniens ist. Beide Länder sind sehr modern und haben ein sehr europäisches Flair. Die Uruguayer sprechen mit dem gleichen Akzent, an den wir uns nur schwer gewöhnen können, und sie essen die gleiche (oder mehr) Menge Rindfleisch aus dem Asado, den wir lieben.

Im Sommer kommt die Hälfte der Menschen im Land tatsächlich aus Argentinien (im Urlaub). Wir finden die Uruguayer etwas freundlicher und das Leben ist eindeutig etwas entspannter als ihre Nachbarn, die Reisen durch das kleine Land waren glatt und einfach, wenn auch wieder wie in Argentinien etwas teuer.

Bei der Landung in Colonia verbrachten wir einige Tage damit, durch diese sehr alte Stadt mit alten portugiesischen und später spanischen Gebäuden und Straßen zu wandern. Von Colonia aus nahmen wir einen Bus nach Montevideo, der Hauptstadt und der Stadt, in der etwa ein Drittel aller Uruguayer lebt. Montevideo hat eine Menge interessante und manchmal schöne Architektur, ein Thema, das wir beide nicht haben. von dem man nichts weiß.

Aber wir waren sehr gespannt darauf, herumzulaufen und die ganze Zeit nach oben zu schauen, um die Unterschiede zwischen dem neoklassischen, dem Art-Deco, der neugotischen und den eklektischen Gebäuden kennenzulernen und zu sehen. Wir haben auch Fahrräder gemietet, um die Küstenstraße zu befahren und alle großen und kleinen Strände von Montevideo zu erkunden.

Wir wollten auch die andere Seite dieses Landes sehen, obwohl es sehr einfach und bequem ist, an der modernen “Ferienküste” zu bleiben, wie es viele Reisende tun. Wir liebten die Aussicht auf die Landschaft während der Busfahrt nach Tacuarembo und landeten in einem ganz anderen Teil von el campo”. Auch diese ländliche Gegend Uruguays ist ziemlich modern und entwickelt, so dass wir erwartet haben, mehr Bauern in Allradfahrzeugen zu sehen als Gauchos, die ihre Pferde reiten, aber wir wurden von einem der Jungs, die wir im (einzigen) besten Grillrestaurant von Tacuarembo getroffen haben, zu einem sehr Gaucho-Erlebnis eingeladen.

Obwohl er im Moment etwas betrunken wurde, lud er uns in seine “estancia” ein, am nächsten Morgen war er immer noch so freundlich und einladend, also brachte er uns (mit seinem Allrad-Pickup) zu einer Art ländlichem Ort. Hütte (posada del campo). Nur wenige Kilometer außerhalb der Stadt, aber unmittelbar abgelegen und umgeben von Bauernhöfen, Land, Kühen (oder eigentlich Ochsen, den kastrierten Bullen, die zu Fleisch verarbeitet werden) und Pferden. Wir erkundeten das Gelände ein wenig zu Fuß und mit dem Pferd durch die Felder, was alle anderen Tiere nervös machte.

Zurück an der Küste verbrachten wir einige Tage in Punta del Este, dem beliebtesten Badeort Uruguays, wo in der Hochsaison die Jetset aus Uruguay, Argentinien und Brasilien um einen teuren Platz am Strand kämpfen. Im Moment ist es noch Frühling und Nebensaison, so dass es für uns kein Problem ist, eine günstige Unterkunft und einen Platz an den fast einsamen Stränden zu finden.

Wir machen uns auf den Weg nach Norden entlang der Küste und haben nach Punta del Este in La Barra übernachtet, gefolgt von La Paloma, wo wir uns jetzt in einem schönen B&B entspannen, denn der Frühling in Uruguay bedeutet auch einige bewölkte und regnerische Tage (sehr europäisch).

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR