Letzer Besuch in Portugal

Ich verließ Porto und fuhr mit dem Bus nach Lissabon, der Hauptstadt und größten Stadt Portugals. Die Stadt mit rund 2,5 Millionen Einwohnern liegt am Ufer des Tejo. Es war auch die Hauptstadt des ehemaligen Portugiesischen Reiches, das Gebiete auf den meisten Kontinenten besaß.

Als ich in Lissabon ankam, kam mein venezolanischer Cousin Antarajú, um mich abzuholen. Einige Familienmitglieder von der Seite meines Vaters sind in den 1950er Jahren nach Venezuela ausgewandert und er ist die dritte Generation von dieser Migration. Ich habe ihn nach 5 Jahren seit Caracas, Venezuela im Juli 2012 wieder gesehen und es war toll, wieder aufzuholen!

Nachdem wir nach Hause gegangen waren, um meine Sachen zu verlassen und uns ein wenig zu entspannen, fuhren wir später am Nachmittag nach Sintra, einer Stadt am Rande von Lissabon mit etwa 350.000 Einwohnern. Sintra ist bekannt für seine zahlreichen Paläste, Burgen und Gärten. Das Stadtzentrum von Sintra ist klein, aber schön und gepflegt.

Da wir wenig Zeit hatten, beschlossen wir, nur einen der Paläste zu besuchen, und deshalb besuchte ich nicht den beliebten Palacio de Pena, der sehr hoch oben auf dem Hügel liegt. Ich lasse das hier für einen möglichen nächsten Besuch. Wir waren auf der “Quinta da Regaleira”, ein wunderschöner Komplex aus dem 17. Jahrhundert. Es liegt in einem riesigen Garten, voller Grün und Teichen mit einem Tunnelkomplex, durch den man gehen kann. Es gibt einen tiefen Brunnen mit Treppen um ihn herum, der sehr beliebt ist, genannt Pozo Iniciático.

Von der Anlage aus kann man auch die Mauern des Castelo dos Mouros sehen, die hoch auf einen Hügel ragen. Die Quinta da Regaleira war das Herrenhaus einer sehr wohlhabenden Familie, 1997 wurde sie an die Regierung verkauft.

Nun zurück zu Lissabon selbst. Da mein Cousin arbeiten musste, war ich die meiste Zeit, um Lissabon zu erkunden, allein. Am Abend gingen wir in diese lebendige Stadt, wo vor allem die Gegend “Bairro Alto” im Nachtleben sehr beliebt ist. Es ist ein Muss, durch Lissabon mit seinen schmalen, oft steilen Straßen voller kleiner Balkone und gefliester Wände zu schlendern.

Wie in Porto muss man in Lissabon oft viel klettern, was ohnehin eine gute Übung ist. Die alten Straßenbahnen, die noch immer durch Lissabon fahren, sind eine ausgezeichnete und günstige Möglichkeit, durch die Stadt zu fahren und einige dieser Anstiege zu vermeiden. Diese Straßenbahnen verleihen der Stadt eine einzigartige Atmosphäre.

Schau! Der Hauptplatz der Stadt ist die “Praça do Comércio”, die sich entlang des Tejo befindet und von Regierungsgebäuden umgeben ist, von denen eines mit einem großen Bogen zur beliebten Straße “Rua Augusta” führt. Das vor rund 1200 Jahren auf einem Hügel erbaute Schloss “Castelo São Jorge” ist von fast überall in der Stadt zu sehen.

Vom Aussichtspunkt “Miradouro de São Pedro de Alcantara” haben Sie einen hervorragenden Blick auf das Schloss und andere Teile von Lissabon. Wir haben uns auch den Parque Eduardo VII, nicht weit nördlich der Praça do Comércio, angesehen. Der Park steigt von einem Kreisverkehr in Richtung einer riesigen portugiesischen Flagge mit einer riesigen Grünfläche dazwischen, die symmetrisch angelegte Pflanzen enthält. Während im Park eine Veranstaltung mit vielen Leuten auf der Wiese stattfand, während ein DJ spielte.

Im westlichen Teil der Stadt besuchte ich das Kloster Mosteiro dos Jeronimos, gegenüber dem schönen Platz Praça do Império”. Dieser riesige Komplex stammt aus dem späten 16. Jahrhundert und beherbergt auch eine Kirche (Santa Maria de Belém), ein archäologisches Museum und ein Meeresmuseum.

Insbesondere die Größe und die gotische Architektur machen es zu einem markanten Gebäude in der Stadt. Hier befindet sich auch das Grab des portugiesischen Entdeckers Vasco da Gama. Vasco da Gama unternahm seine erste Reise 1497 und war die erste aus Europa, die Indien per Schiff erreichte.

Unweit des Klosters befindet sich der Turm von Belém, ein alter Verteidigungsturm aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Der Turm wurde mit einigen Dekorationen, Fassaden und Skulpturen von maurischem Einfluss gebaut. Eines Tages traf ich meinen anderen Cousin Gerson, der damals auch in Lissabon lebte. An diesem Tag waren wir drei Cousins zusammen, geboren in drei verschiedenen Ländern, seit Gerson in den Niederlanden geboren wurde.

Ich hatte auch die Gelegenheit, meine simbabwischen Freunde Gerald und Clarence zu treffen, die mich bereits 2015 in Harare empfangen haben. Ich hatte keine Ahnung, dass sie in Portugal leben, bis sie sahen, dass ich in Portugal bin, und sie kontaktierten mich. Es war eine angenehme Überraschung und ich war froh, sie wiederzusehen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR