Kreuzfahrt durch Mittelamerika

Sonntagmorgens erwachten wir zum Meer und Himmel, als wir in Richtung Costa Rica fuhren. Es war ein ganzer Tag auf See, den wir damit verbrachten, das Schiff zu genießen. Wir haben einige der anderen Gäste und natürlich auch das Personal kennengelernt. Unsere Lieblingsbar im Atrium, bekannt als The Living Room, ist mit einer Mischung aus Nationalitäten wie Indonesisch, Philippinisch, Chinesisch und Peruanisch besetzt.

Eddie ist hier der “Star” und genießt den Applaus der Kunden, während er seine “Tricks” ausführt, wie z.B. Eisblöcke in einem Glas hinter seinem Rücken zu fangen und uns Floating Coaster von seinem Handrücken zu zeigen. Er lächelt immer und scheint die Namen aller Gäste zu kennen. Normalerweise frühstücken und zu Mittag im World Café auf Deck 7 und gehen dann zum Abendessen entweder ins Restaurant oder in eines der beiden Spezialitätenrestaurants.

Wir verbrachten den Tag hauptsächlich in unserer Kabine, ich schreibe meinen letzten Blog und Fletcher macht das, was er zu Hause macht und arbeitet an seinen Statistiken auf seinem Laptop. Mit 12 Jahren gingen wir zum Quiz, wo wir eine respektable Leistung zeigten, aber und wir waren gleich drei.

Dann lesen wir zur Abwechslung und machen einen Spaziergang zum Sports Deck, aber es ist nicht so einfach. war sehr windig. Heute Abend gab es einen Commonwealth-Empfang im Wintergarten. Dies war mit rund 150 Gästen aus Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland sehr angenehm. Uns wurden Getränke und Canapes serviert und wir vermischten uns mit einigen freundlichen Kanadiern. Der Hotelmanager begrüßte uns ebenso wie der Reiseleiter. Dann ging es zum Restaurant für ein leckeres Abendessen.

Am Montagmorgen fanden wir heraus, dass wir bereits in Puntarenas Costa Rica angedockt waren, als wir aufwachten. Unsere inklusive Tour startete erst um 12 Uhr, also beschlossen wir, uns im Hafen umzusehen. Gegen 10 Uhr verließen wir das Schiff und gingen zum Hafenbereich. Es war ein sehr warmer Tag und wir schlenderten am Ufer entlang und schauten uns die Marktstände voller Souvenirs an, an denen die Einheimischen nach unserem Brauch suchten.

Die Stadt selbst sah ziemlich heruntergekommen aus, ohne dass die Architektur von Bedeutung war. Dies ist der Haupthafen, und hier waren es die Ochsenkarren, die die Kaffeebohnen aus den Bergen nach Übersee brachten. Nach etwa zwanzig Minuten zu Fuß stellten wir fest, dass es nicht viel zu sehen gab, also machten wir uns auf den Weg zurück und hielten an, um einen bunten Strand zu kaufen. Handtücher unterwegs.

Zurück an Bord bereiteten wir uns auf unseren Ausflug vor und trafen uns um 12 Uhr im Theater zu unserer Busfahrt. Dies führte uns ins Landesinnere, hinauf in die Berge zu einer kleinen Stadt namens Esparza. Unser Reiseleiter, Minor, gab uns eine kurze Geschichte von Costa Rica auf dem Weg und erklärte, wie entlang der zentralen Bergkette viele Vulkane lagen, von denen einige noch aktiv sind. Als wir die Stadt erreichten, wurden wir von einem sehr schönen, zentralen Platz begrüßt und unser erster Besuch war die große Kirche, die auf der einen Seite dominierte.

Auf dem zentralen Platz wurde eine Bühne errichtet und uns wurden Plastikstühle gezeigt, auf denen wir einige einheimische Kinder in bunten Kostümen für uns aufführen konnten. Ich musste natürlich ein Spektakel aus mir machen, indem ich von einem Stuhl zum anderen wechselte, nur um ihn seitlich rutschen zu lassen und mich auf meinem Hintern zu landen, ganz zu schweigen von den Oohs und Ahs der umliegenden Menge. Peinlichkeit!!!

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR