Ende unseres Besuchs in Suriname!

Einige von euch wussten es bereits, im vergangenen Oktober habe ich ein Rückflugticket von Insel Air gewonnen. Sie organisierten einen Fotowettbewerb auf Facebook. Ich hatte die Wahl zwischen jedem einzelnen Ziel, zu dem sie fliegen. Offensichtlich wollte ich kein Ziel in der Nähe wählen. Ich habe mich für Suriname entschieden, das nach den USA am weitesten entfernt ist. Seit Mitte 2011 habe ich wieder über Suriname nachgedacht, denn das letzte Mal, als ich dort war, war Mitte 2004 und ich wollte wirklich wieder hin.

Surinam ist ein Land im Nordosten Südamerikas. Bis 1975 gehörte es zum niederländischen Königreich, daher hat Curaçao noch immer Beziehungen zu diesem Land. Sie hat etwa 500 000 Einwohner und ihre Hauptstadt ist Paramaribo. Es ist dünn besiedelt, die meisten Menschen leben am Ufer des Surinam-Flusses und an der Nordküste. Das Land entwickelt sich und entwickelt sich viel weiter, was das Gegenteil von dem ist, was in den 1980er und den ersten Jahren der 1990er Jahre geschah, als es eine Diktatur und einen inneren Dschungelkrieg gab.

Im Vergleich zu 2000, dem ersten Mal, als ich dort war, Das Land hat enorme Fortschritte gemacht, und die Dinge sehen sehr gut aus für die Zukunft. Das aktuelle BIP beträgt etwa 9000 US-Dollar pro Kopf. Auf der anderen Seite ist die Inflation zu hoch, ich fand das Land jetzt teuer. Die Preise sind manchmal lächerlich hoch und ich frage mich, wie einige Leute überleben… besonders wenn man auf die Löhne im Land schaut. Sie zahlen mehr für einen Liter Benzin als wir in Curaçao!

Ich flog am Abend am Weihnachtstag nach Suriname und verbrachte dort 11 Nächte. Es war mein drittes Mal in Suriname, ich war auch in den Jahren 2000 und 2004 dort. Nach Suriname zu gehen bedeutet, eine gute Zeit mit der Familie zu haben! Diesmal habe ich nicht viel touristische Dinge getan. Ich machte meine eigene „Tour“ durch Paramaribo, besuchte Bergendal und den Bezirk Coronie. Meine Mutter wurde in Suriname geboren, ist aber mit 5 Jahren nach Curaçao gezogen, wo sie noch zwei lebende Tanten hat, die ich besucht habe.

Ich habe viele andere Cousins getroffen, die ich noch nie zuvor getroffen habe, viele Familienmitglieder, wodurch ich mich wie zu Hause fühlte! Überall wo du hingehst, besuchst du einen Cousin meiner Mutter, was Spaß gemacht hat. In Suriname hatte ich wirklich die Chance, mich zu „entspannen“… lange zu schlafen, rumzuhängen, nicht viel Sorgen zu machen! Ich musste wirklich für eine Weile „weg“ sein! Besonders gefiel es mir, mit den Tanten meiner Mutter zusammen zu sein (Schwestern meiner Oma, die 1995 starb). Einer von ihnen sieht meine Oma so sehr an, dass ich sie manchmal immer wieder anstarrte. Als eines der einzigen beiden Enkelkinder meiner Oma, die jemals Surinam besucht haben, bin ich stolz!

Ich kam sehr spät in Suriname an, fast Mitternacht. Serghino, ein Cousin meiner Cousins, holte mich am Flughafen in Zanderij ab, der etwa eine Autostunde südlich von Paramaribo liegt. In Paramaribo angekommen, bin ich bei Onkel John und Tante Agnes (John ist ein Cousin meiner Mutter) nach Hause gegangen und dort habe ich die meisten meiner 11 Nächte verbracht. Ich verbrachte auch zwei Nächte bei zwei Cousins von mir und eine Nacht in Totness, Bezirk Coronie.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR